Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Uri: Heidi Z'graggen und Josef Dittli in den Ständerat gewählt

Die beiden einzigen Kandidaten für die zwei Urner Ständeratssitze haben die Wahl klar geschafft. 3143 Wahlzettel lauteten auf andere Namen.
Josef Dittli und Heidi Z'graggen werden Uri im Ständerat vertreten. (Bild: Urs Hanhart)

Josef Dittli und Heidi Z'graggen werden Uri im Ständerat vertreten. (Bild: Urs Hanhart)

Kanton Uri: Ständeratswahlen 20. Oktober 2019

Endresultat 13.50 Uhr, 20 von 20 Gemeinden
*
bisher im Amt.
gewählt
Josef Dittli
Josef Dittli *
FDP
7 576
Heidi Zgraggen
Heidi Zgraggen
CVP
7 086
Verfügbare Sitze: 2
Vereinzelte
3 143

(MZ) Die Urner haben Heidi Z’graggen (CVP, Erstfeld, neu) und Josef Dittli (FDP, Attinghausen, bisher) in den Ständerat gewählt. Die zwei einzigen Anwärter auf die beiden Sitze haben das absolute Mehr (5132 Stimmen) bei Weitem übertroffen: Heidi Z’graggen erreichte 7086 Stimmen, Josef Dittli 7576. 3143 Wahlzettel lauteten auf andere Namen. Zudem legten 1082 Personen leer ein.

Die eindeutigen Chancen der beiden Kandidaten waren denn auch Ausschlag für einen eher unspektakulären Wahlkampf, bei dem man sich auf die Pflichttermine beschränkte. Auch wenn Josef Dittli widersprüchliches Engagement nachgesagt wurde (einst Botengänger der Tabaklobby und nun Krankenkassenvertreter), durfte er sich doch auf sein gutes Netzwerk verlassen. Nach wie vor geniesst er in seinem Heimatkanton viel Ansehen.

Heidi Z’graggen profitierte von ihrer Kandidatur als Bundesrätin vor knapp einem Jahr. Ihr gelang es, sich national in Szene zu setzen. Dies dürfte auch der Grund gewesen sein, dass ihr niemand offiziell den Sitz im Ständerat streitig machen wollte. Möglichen Mitstreitern nahm sie gleich von Beginn an den Wind aus den Segeln, indem sie nach der Bekanntgabe von Isidor Baumanns (CVP, Wassen) Rücktritt ihre Kandidatur bestätigte. Als amtsälteste Urner Regierungsrätin konnte ihr zudem niemand ihre politische Erfahrung absprechen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.