Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schwinger Andi Imhof sticht beim Oktoberfest in Altdorf das Fass an

In vier Monaten ist es wieder soweit: Dann findet zum siebten Mal das Ürner Oktoberfest statt. Die Vorbereitungen für die diesjährige Austragung stellt das OK vor grosse Herausforderungen.
Der erfolgreiche Urner Schwinger Andi Imhof darf dieses Jahr das Fass anstechen. (Bild: PD)

Der erfolgreiche Urner Schwinger Andi Imhof darf dieses Jahr das Fass anstechen. (Bild: PD)

(pd/pz) Am Samstag, 7. September, werden wieder Dirndl und Lederhosen den Altdorfer Dorfkern dominieren. Dann geht bereits zum siebten Mal das Ürner Oktoberfest auf dem Winkel-Areal über die Bühne. Vergangenes Jahr haben über 2000 Besucher von 13 bis 3 Uhr früh morgens gefeiert. Der von Floorball Uri organisierte Event ist zu einem festen Bestandteil des hiesigen kulturellen Lebens geworden.

Für den diesjährigen Fassanstich konnte mit Andi Imhof der erfolgreichste Urner Schwinger und Nationalturner gewonnen werden, heisst es in einer Mitteilung der Veranstalter. Mit Andi Imhof schlägt ein wahrer Champion aus dem Schwingsport das erste Bierfass am diesjährigen Ürner Oktoberfest an. Imhof folgt somit auf den ehemaligen Radrennfahrer Bruno Risi. Unterstützung erhält Imhof dabei von der Urner Regierungsrätin Heidi Z’graggen. Für tolle Stimmung sorgen die Oktoberfestband Bergvagabunden aus Bayern, 20 Uhr Tagesschau sowie die Seedorfer Blaskapelle.

DJ Speidy heizt den Feierwütigen ein

Mit den Bergvagabunden aus Bayern und der Seedorfer Blaskapelle sind in diesem Jahr zwei neue Musikformationen dabei. Gerade mit den Bergvabgabunden steht eine Oktoberfestband in den Startlöchern, die bereits auf unzählige Erfolge an der Münchner Wiesn oder der Stuttgarter Wasen zurückblicken kann. In der Bar steht mit DJ Speidy ebenfalls eine bekannte Grösse hinter dem Mischpult.

Brand in der Baldini-Halle zerstörte das ganze Material

Der Brand der Baldini-Halle im vergangenen September – nur drei Tage nach dem Oktoberfest 2018 – stellt die Organisatoren in diesem Jahr zudem vor neue Herausforderungen. «Beim Brand wurde unser sämtliches Material zerstört», sagt OK-Präsident Christian Gisler. Laut den Organisatoren würden die erneuten Anschaffungen, die Erstellung der Dekoration und der Festaufbau in diesem Jahr deshalb alles abfordern. «Auch wenn wir wissen, dass dieses Jahr ausserordentlich viel Aufwand auf uns zukommt, freuen wir uns auf ein tolles Fest mit einzigartiger Stimmung», erklärt Gisler.

Das Oktoberfest lockte 2018 über 2000 Besucher an. (Bild: Urs Hanhart, 1. September 2018)

Das Oktoberfest lockte 2018 über 2000 Besucher an. (Bild: Urs Hanhart, 1. September 2018)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.