Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mann beim Holzen am Stanserhorn zu Tode gestürzt

Ein 47-jähriger Obwaldner hat am 1. Mai alleine Holzarbeiten am Stanserhorn in Kerns verrichtet. Dabei stürzte er in die Tiefe. Der Mann starb nach einer schwierigen Bergung im Kantonsspital in Luzern.
Markus von Rotz

(pd/mvr) Am Stanserhorn ereignete sich am Mittwoch ein tödlicher Arbeitsunfall. Das Unglück geschah bei Arbeiten im Gebiet Obflue auf rund 1300 Metern über Meer, wie die Kantonspolizei meldet.

Der verunfallte Mann hatte alleine Holzarbeiten verrichtet und war aus rund 250 Metern über steiles Gelände in die Tiefe gestürzt. Nachdem er am Abend nicht nach Hause zurückgekehrt war, wurde er als vermisst gemeldet. Die aufgebotenen Rettungskräfte konnten den Mann schliesslich nach einer Suchaktion um zirka 22 Uhr schwer verletzt und bewusstlos auffinden.

Mit einer Seilwinde wurde er aus dem steilen und unwegsamen Gelände geborgen. Der 47-jährige Obwaldner starb später im Kantonsspital in Luzern. Im Einsatz standen neben Rega und Polizei auch Mitglieder der Alpinen Rettungsstation Sarneraatal und ein Care-Team.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.