Sachseln
23-Jähriger nach Badeunfall im Sarnersee tot geborgen

Am Donnerstagabend ist im Sarnersee ein 23-jähriger Mann verschwunden. Nachdem die Suchaktion in der Nacht abgebrochen werden musste, haben ihn Taucher der Luzerner Polizei am Freitagmittag tot geborgen.

Drucken

Der seit Donnerstagabend im Sarnersee vermisste Mann wurde am Freitagmittag von Tauchern der Luzerner Polizei tot aufgefunden. Der Mann wurde in einer Tiefe von über vier Metern und rund 15 Meter vom Ufer entfernt geborgen. Wie die Kantonspolizei Obwalden am frühen Freitagabend mitteilt, dürfte es sich beim Toten um einen seit kurzem in der Region wohnhaften Portugiesen handeln.

Nach ersten Erkenntnissen stehe ein Unfallgeschehen im Vordergrund. Angeblich begab sich der Mann ins Wasser, um einen Ball zu holen. Daraufhin bemerkten andere Badegäste, dass er um Hilfe rief und versank. Trotz sofortiger Hilfe von anwesenden Personen konnte er nicht mehr gesichtet werden.

Nachdem die Suchaktion in der Nacht auf Freitag abgebrochen werden musste, wurde die Suche am Freitagvormittag wiederaufgenommen. Polizeitaucher arbeiteten dabei von einem Boot aus, das mit blau-weisser Flagge gekennzeichneten ist. Dieses Kennzeichen bedeutet gemäss Polizei «Ich habe Taucher unten, Abstand halten und langsam fahren». Im Einsatz standen nebst der Kantonspolizei Obwalden der Rettungsdienst, die REGA, die Stützpunkt Feuerwehr Sarnen sowie Polizeitaucher der Luzerner Polizei. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang werden von der Kantonspolizei Obwalden unter der Leitung der Staatsanwaltschaft geführt. (lga/pl)

Das sind die lebenswichtigen Baderegeln der SLRG

  • Baderegel 1: Kinder nur begleitet ans Wasser lassen – kleine Kinder in Griffnähe beaufsichtigen!
  • Baderegel 2: Nie alkoholisiert oder unter Drogen ins Wasser! – Nie mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen.
  • Baderegel 3: Nie überhitzt ins Wasser springen! – Der Körper braucht Anpassungszeit.
  • Baderegel 4: Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen! – Unbekanntes kann Gefahren bergen.
  • Baderegel 5: Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören nicht ins tiefe Wasser! – Sie bieten keine Sicherheit.
  • Baderegel 6: Lange Strecken nie alleine schwimmen! – Auch der besttrainierte Körper kann eine Schwäche erleiden.
  • Die Schweizerische Lebensrettergesellschaft SLRG hat auf ihrer Website noch vertiefte Informationen zu jeder der sechs Baderegeln.