Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Weidli am Mik» live vom Stanser Dorfplatz

Die Stiftung Weidli ist in jedem Jahr mit einem Projekt an den Stanser Musiktagen dabei. Dieses Jahr wird ein Team jeden Tag eine Stunde live auf Radio 3fach vom Dorfplatz berichten. Am Montagnachmittag traf sich die Gruppe zum Workshop.
Marion Wannemacher
Marianne Hurschler und Kevin Schaumlechner (Mitte) mit ihren Coaches Matthias Büeler (links) von Radio 3fach und Talin Canova (rechts). (Bild: Marion Wannemacher (Stans, 16. April 2019))

Marianne Hurschler und Kevin Schaumlechner (Mitte) mit ihren Coaches Matthias Büeler (links) von Radio 3fach und Talin Canova (rechts). (Bild: Marion Wannemacher (Stans, 16. April 2019))

Marianne Hurschler beugt sich vor zum Mikrofon und spricht den Namen des Radioprojekts für den Trailer ein: «Weidli am Mik». «Mik» steht einfach für Mikrofon. Danach den Rubriktitel für ein Jingle: «Geschichten vom Weidli». Sie improvisiert, was ihr in den Sinn kommt: «Gute Geschichten vom Weidli», danach: «Nur gute Geschichten vom Weidli». Talin Canova, ihr Coach von der Radioschule Klipp+Klang und Matthias Büeler, Moderationsleiter von Radio 3fach, wechseln einen Blick und schmunzeln. Hier ist jemand mit Freude bei der Sache.

Auch Kevin Schaumlechner und Antonietta D’Àngelo testen das Sprechen am Mikro. Heute ist der dritte Workshop-Nachmittag für die siebenköpfige Gruppe. Nur noch zwei Wochen, dann ist es so weit. Das Team wird mit Hilfe von professionellen Moderatoren des Radiosenders jeden Tag eine Stunde live von den Stanser Musiktagen (SMT) berichten.

Ist das überhaupt möglich? «Das Ziel ist ja nicht, dass sie selbstständig eine Sendung produzieren. Mir ist wichtig, dass sie sich wohlfühlen beim Radio machen, dass sie mit dem Medium vertraut sind und auf Leute zugehen können und vor allem Spass bei der Sache haben», sagt Talin Canova. Matthias Büeler von Radio 3fach pflichtet ihm bei: «Jemand aus der Gruppe hat mir gesagt, sie würde sehr gern mitmachen, um sich auszuprobieren und aus sich herauszukommen.»

«Grosse Fortschritte» seit dem ersten Workshop-Tag

Canova lobt die bunt zusammengewürfelte Truppe, unter denen es jüngere Teilnehmer, wie Kevin gibt, aber auch gestandene Männer und Frauen. «Das Team hat seit der ersten Berührung mit dem Medium Radio schon grosse Fortschritte gemacht, natürlich ist bei allen eine gewisse Nervosität da, aber ich habe ein sehr gutes Gefühl im Hinblick auf die Livesendungen».

Geplant sind Interviews mit Bands wie den Alpinis, Buschi & Anni an den SMT. Vorproduziert werden Themen rund ums Weidli, ein Interview mit Geschäftsführer Markus Knupp, den alle in der Runde augenzwinkernd «Chef Chef» nennen oder mit der Freizeitgruppe Chilly. Die Gruppe ist gerade dabei, Fragen für ein Interview mit Co-Festivalleiter Marc Rambold vorzubereiten, als es klopft und dieser beim Workshop vorbeischaut.

Seit vier Jahren arbeiten die SMT mit dem Label «Kultur inklusiv» von Pro Infirmis Bern und der Stiftung Weidli zusammen. «Der Auftritt der Weidli-Band ist bereits fester Bestandteil des Programms», sagt Rambold. Der Auftritt von Musikern der Stiftung Weidli mit dem Luzerner Rock-Duo Blind Butcher vergangenes Jahr kristallisierte sich als Publikumserfolg heraus. «Dieses Jahr nun ist das Festivalradio das Aushängeschild», betont der Co-Festivalleiter.

«Chance zu zeigen, was in ihnen steckt»

«Mit dem Radioprojekt haben unsere Menschen mit Beeinträchtigung eine weitere Chance, einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen, was alles in ihnen steckt, wie gut und vielseitig ihre Kompetenzen sind», freut sich Klaus Keller, der Leiter der Tagesstätte in der Stiftung Weidli.

Für Kevin jedenfalls war schnell klar, dass er beim Radioprojekt mitmachen will. «Ich war auch letztes Jahr bei der Rockband dabei. Das war aufregend und cool», schwärmt er noch immer von seinem Auftritt. Sie wolle ganz sicher moderieren, äussert Marianne. Melanie Egger dagegen bezeichnet sich selbst als «bibberig» und verschränkt die Arme vor dem Körper. Gespannt auf die Radiosendungen an den SMT sind sie aber alle. Beat Näpflin spricht seinen Kollegen aus der Seele: «Ob ich dann nervös bin oder nicht, sehen wir auf dem Dorfplatz.»

Von Dienstag, 30. April bis Freitag, 3. Mai von 19 bis 20 Uhr und am Samstag, den 4. Mai von 18 bis 19 Uhr, berichtet das Team von der Stiftung Weidli vom Festivalgelände der Stanser Musiktage auf Radio 3fach.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.