Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Fans über Andrea Ellenberger: «Sie kann an die Spitze fahren»

Die Hergiswilerin Andrea Ellenberger begeisterte ihre Fans zu Hause mit ihrem 10. Platz im WM-Riesenslalom. Auch wenn es nicht für ganz vorne reichte, war von einer grossartigen Leistung die Rede – und einem grossen Potenzial.
Matthias Piazza
Freunde und Bekannte verfolgen das Rennen von Andrea Ellenberger im Glasi-Restaurant. (Bild: Manuela Jans-Koch (Hergiswil, 14. Februar 2019))

Freunde und Bekannte verfolgen das Rennen von Andrea Ellenberger im Glasi-Restaurant. (Bild: Manuela Jans-Koch (Hergiswil, 14. Februar 2019))

Auf diesen Moment hatten alle gewartet. Um etwa 18.15 Uhr, mit rund einer Viertelstunde Verspätung, nahm Andrea Ellenberger am Donnerstagabend als 18. des ­ersten Laufs den finalen Riesenslalom-Durchgang in Åre in Angriff. Die fröhlich-lockere Stimmung im Saal des Hergiswiler Glasi-Restaurants verflog für einen Moment, Gespräche verstummten. Alle rund 20 Anwesenden aus dem Umfeld von Andrea Ellenbergers Fanclub und dem Skiclub Hergiswil verfolgten gebannt das Rennen «ihrer» Andrea. Es wurde angefeuert, was das Zeug hielt. Es nützte offenbar, immerhin fuhr sie mit der vorübergehend zweitbesten Zeit ins Ziel, was mit frenetischen Jubelschreiben quittiert wurde.
Die nachfolgenden Fahrerinnen genossen naturgemäss nicht dieselbe Unterstützung des Hergiswiler Public-Viewing-Publikums. Doch es traf ein, womit man realistischerweise gerechnet hatte. Andrea Ellenberger rutschte einige Plätze nach hinten, in der Endabrechnung schaute der 10. Platz heraus.

«Das ist wirklich ein super Resultat»

Von Enttäuschung im Hergiswiler Lager war keine Spur – im Gegenteil. Superlativen dominierten die Analysen. «Das ist wirklich ein super Resultat», meinte etwa Markus Berger, Präsident des Skiclubs Hergiswil. Ganz besonders stolz war Markus Blättler, er trainierte Andrea Ellenberger früher. «Nach den vielen Verletzungen hätte niemand gedacht, dass sie es sportlich soweit bringt.» Im Vorfeld hatte er mit einem Platz zwischen 10 und 20 gerechnet. Auch Andrea Ellenberger dürfte mit dem 10. Platz in ihrem ersten WM-Rennen mehr als zufrieden sein. «Es ist ein Hang, der mir gut liegt, ein Top-15-Platz wäre genial», sagte die 25-Jährige im Vorfeld. Geht es nach ihrem ehemaligen Trainer, liegt noch mehr drin. «Wenn sie gesund bleibt, kann sie an die Spitze fahren.»

Beim Lauf von Ellenberger schauten alle gebannt auf die Leinwand. (Bild: Manuela Jans-Koch (Hergiswil, 14. Februar 2019))

Beim Lauf von Ellenberger schauten alle gebannt auf die Leinwand. (Bild: Manuela Jans-Koch (Hergiswil, 14. Februar 2019))

Andrea Ellenberger: «Der Weg zurück ist hart gewesen»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.