Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Video

Tausende Touristen und 95 Cars: Luzern rüstet sich für riesige Reisegruppe

Eine Gruppe von Geschäftsreisenden tourt im Mai zusammen sechs Tage durch die Schweiz. Halt machen die Touristen auch in Luzern. Das ist mit grösseren Vorbereitungen verbunden – denn die Reisegruppe zählt insgesamt rund 12’000 Personen.
David von Moos
Asiatische Touristen auf dem Schwanenplatz in der Stadt Luzern. (Bild: Eveline Beerkircher, Luzern, 2. Mai 2019)

Asiatische Touristen auf dem Schwanenplatz in der Stadt Luzern. (Bild: Eveline Beerkircher, Luzern, 2. Mai 2019)

Die Zentralschweizer Tourismushochburg Luzern steckt derzeit mitten in den Vorbereitungen für den Besuch einer Reisegruppe, wie sie die Schweiz noch nie gesehen hat. Die amerikanische Firma Jeunesse Global, ein weltweit tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Florida, hat sich entschieden, ihre erfolgreichsten Verkäuferinnen und Verkäufer in China zu einer sechstägigen sogenannten «Incentive-Reise» einzuladen. «Die total rund 12‘000 Personen – Mitarbeitende sowie Begleitpersonen – reisen in verschiedenen Gruppen in die Schweiz und besuchen ihre Wunschdestinationen», teilte Luzern Tourismus am Dienstag mit. «Die Gäste besuchen diverse touristische Höhepunkte der Schweiz, darunter auch die Region Luzern-Vierwaldstättersee.»

Los geht es schon bald: Die erste und grösste Gruppe mit fast 4000 Personen wird Luzern am kommenden Montag besuchen. Diese Delegation wird mit insgesamt 95 Reisecars aus Basel und Zürich anreisen. An fünf weiteren Tagen im Mai (vom 19.-20. und vom 24.-26. Mai) werden gemäss Luzern Tourismus zusätzliche Gruppen in der Stadt zu Gast sein.

Video: So sah eine frühere Schweiz-Reise der gleichen Firma aus:

Der Luzerner Tourismusdirektor Marcel Perren sagt auf Anfrage:

«Es kommt mir vor, als würde ein Kreuzfahrtschiff in Luzern anlegen: Auf einen Schlag sind knapp 4000 Gäste da.»

«Das ist meines Wissens bei weitem die grösste Gruppe, die wir je hatten», sagt Perren weiter. Auch für Schweiz Tourismus sei eine Reisegruppe dieser Dimension neu.

Ursprünglich sei Jeunesse Global davon ausgegangen, dass etwa 3000 Verkäuferinnen und Verkäufer die gesteckten Ziele erreichen und sich so die Reise verdienen würden. «Von den Dimensionen waren wir dann alle überrascht», so Perren.

Video: So hat die Firma ihren Mitarbeitern eine ähnliche Reise schmackhaft gemacht

Den Geschäftsreisenden wird laut Luzern Tourismus vom Veranstalter folgendes Programm angeboten:

  • Die Gäste werden in Luzern mit Schiffen der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV), der St. Niklausen Schiffgesellschaft (SNG) und von Charles Bucher Ausflüge auf dem See unternehmen.
  • In geführten Gruppen entdecken sie die Sehenswürdigkeiten der Stadt Luzern.
  • Sie haben Zeit für eigene Aktivitäten wie Einkaufen.
  • Anschliessend geht es zur Messe auf die Luzerner Allmend. Dort erwartet die Gäste ein Abend mit Galadinner und Multimedia-Show zur Region.

Inseli für rund 100 Reisecars reserviert

Für die Organisation der komplexen Reise hat die Auftraggeberin die Reiseveranstalter Melchers Travel und G2 Travel beauftragt. Diese seien auf die Organisation von «Landarrangements für Geschäftsreisegruppen» spezialisiert, so Luzern Tourismus. Aufgrund der Komplexität der Logistik würden alle Beteiligten eng mit Luzern Tourismus und der Stadtverwaltung zusammenarbeiten. «Die Involvierten unternehmen organisatorisch, personell und finanziell alles, damit der öffentliche Raum möglichst wenig belastet wird», sagt Mario Lütolf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen, auf Anfrage. Alle Transporte würden auf auf einem speziell zugeschnittenen Mobilitätskonzept basieren.

«Dreh- und Angelpunkt ist der Inseli-Parkplatz», so Mario Lütolf. «Die erste Gruppe am Montag kommt gestaffelt mit 95 Bussen in Luzern an. Dazu wird das Inseli temporär gesperrt werden», erklärt der Luzerner Tourismusdirektor Marcel Perren. Der Grossteil der Busse lade dort die Gäste für die Schifffahrten aus und fahre dann direkt auf die Allmend weiter. Dort blieben die Cars bis nach dem Nachtessen und der Feier und würden auf die Gäste warten.

Auf dem Vierwaldstättersee sind laut Perren an jenen Tagen alle grossen Charterschiffe ausgebucht. «Geplant sind rund 45-minütige Rundfahrten, auch wieder gestaffelt.» Der fahrplanmässige Linienverkehr der Schiffe werde nicht beeinträchtigt.

Nach der Schifffahrt werden die Touristen laut Mario Lütolf mit Gelenkbussen der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) zum Messegebäude auf der Luzerner Allmend gefahren. Dabei kämen an verschiedenen Orten von der Polizei begleitete Verkehrsdienste und Personenlenkungen – unter anderem mit Friendly Hosts, Mitarbeitern der Schifffahrtsgesellschaften und des Veranstalters – zum Einsatz. «Die anreisenden Chauffeure werden im Voraus über die Anfahrtsrouten informiert, sogar die Autobahnausfahrt wird entsprechend beschriftet», so Lütolf weiter.

Komplexe Logistik

In der Stadt Luzern will man laut Lütolf nichts dem Zufall überlassen. «Die Grösse der Gruppe übersteigt den Umfang einer üblichen Incentive-Gruppe und hat dadurch eine überdurchschnittliche Belastung des öffentlichen Raumes zur Folge.» Deshalb sei eine sorgfältigen Planung und Betreuung nötig.

Trotz des Supports durch Stadt und Polizei sei man aber auch auf das Verständnis seitens Bevölkerung angewiesen, betont Marcel Perren. Auch wenn die komplexe Logistik nicht zu unterschätzen sei, wolle man sich von der besten Seite zeigen.

«Einige dieser Gäste werden später bestimmt als Individualreisende zurückkommen.»

Die Freude darüber überwiege bei Weitem, es bleibe aber eine Herausforderung, «die uns allen etwas abverlangt», so Perren. «Während diesen Tagen braucht es wohl hie und da etwas Geduld und eine Extraportion Toleranz.»

4 Millionen Franken Wertschöpfung

Einen sprunghaften Anstieg der Logiernächte wird die Tourismusregion Luzern-Vierwaldstättersee trotz der vielen Reisenden nicht zu verzeichnen haben. Die Gäste übernachten nämlich in Basel und Zürich und unternehmen von dort aus Tagesausflüge, wie es in der Mitteilung weiter heisst. «Die Zimmerkapazität dafür ist gar nicht vorhanden», erklärt Marcel Perren. Dennoch freut man sich bei Luzern Tourismus: «Besonders erfreulich ist, dass Luzern im wichtigen Quellmarkt China und gleichzeitig auch im Segment der Geschäftsreisen als Destination berücksichtigt wurde». Schön sei insbesondere, dass «der wichtigste Teil der Reise, die Galadinners und die Feier», in Luzern stattfinden.

Die Besucher werden gemäss Luzern Tourismus während ihres Aufenthaltes in Luzern durch Verpflegung, Ausflüge und Shopping rund vier Millionen Franken an touristischer Wertschöpfung generieren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.