Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nationalratswahlen: Für Luzerner CVP und SVP sieht's düster aus

Kann das links-grüne Lager seine Gewinne bei den Luzerner Kantonsratswahlen im Herbst auch nur annähernd wiederholen, verlieren CVP und SVP je einen Sitz. Voraussetzung dafür ist der Schulterschluss zwischen SP, Grünen und GLP.
Lukas Nussbaumer
Peter Schilliger (FDP, links) und Franz Grüter (SVP) schafften am 18. Oktober 2015 die Wahl in den Nationalrat. (Bild: Boris Bürgisser, Luzern)

Peter Schilliger (FDP, links) und Franz Grüter (SVP) schafften am 18. Oktober 2015 die Wahl in den Nationalrat. (Bild: Boris Bürgisser, Luzern)

SP und Grüne halten zwei der aktuell zehn Luzerner Sitze im 200-köpfigen Nationalrat – und sie haben zusammen mit der GLP gute Chancen, ihren 20-Prozent-Anteil am 20. Oktober 2019 auf 33,3 Prozent zu erhöhen. Erstens deshalb, weil Luzern künftig nur noch neun Mandate besetzen kann, und zweitens darum, weil sich das links-grüne Lager im Hoch befindet, während CVP, SVP und FDP Wähleranteile einbüssen.

Unsere Zeitung hat in vier Varianten berechnet, wie sich die Gewinne von links-grün bei den Kantonsratswahlen vom 31. März auf die nationalen Wahlen im Herbst auswirken können (siehe Grafik).

Die aktuelle Verteilung der 10 Luzerner Sitze im Nationalrat und die Verteilung bei nur noch 9 Sitzen - bei gleichen Wähleranteilen und Listenverbindungen wie bei den Nationalratswahlen vom 18. Oktober 2015.

Die aktuelle Verteilung der 10 Luzerner Sitze im Nationalrat und die Verteilung bei nur noch 9 Sitzen - bei gleichen Wähleranteilen und Listenverbindungen wie bei den Nationalratswahlen vom 18. Oktober 2015.

CVP hat eine Minichance, um den dritten Sitz zu retten

In der schlechtesten Ausgangsposition befindet sich die CVP. Sie würde ihren dritten Sitz bei gleichen Wähleranteilen wie 2015 und nur noch neun zu verteilenden Mandaten verlieren. Das gilt auch dann, wenn der Wählerverlust von 3,4 Prozent bei den Kantonsratswahlen in das vor vier Jahren erzielte Resultat einfliesst.

Der CVP bleibt nur ein ganz kleiner, aber unwahrscheinlicher Hoffnungsschimmer: Sollten sich sämtliche Parteien zu Alleingängen entschliessen und würde die CVP im Herbst gleich abschneiden wie am 31. März, könnten die Christdemokraten ihr drittes Mandat retten. Dass SP und Grüne getrennt zu den Nationalratswahlen antreten, ist allerdings genauso utopisch wie eine CVP, die bei nationalen Wahlen gleich gut oder stärker abschneidet als bei kantonalen.

Unbill droht auch der SVP: Sie verliert ihren 2015 von der GLP zurückeroberten dritten Sitz in allen Modellen.

So sähe die Sitzverteilung nach den Wahlen vom 20. Oktober 2019 aus, wenn die Gewinne und Verluste der Kantonsratswahlen vom 31. März berücksichtigt werden. Dies auf Basis der 2015 erzielten Resultate und bei gleichen Listenverbindungen wie vor vier Jahren.

So sähe die Sitzverteilung nach den Wahlen vom 20. Oktober 2019 aus, wenn die Gewinne und Verluste der Kantonsratswahlen vom 31. März berücksichtigt werden. Dies auf Basis der 2015 erzielten Resultate und bei gleichen Listenverbindungen wie vor vier Jahren.

So sähe die Sitzverteilung nach den Wahlen vom 20. Oktober 2019 aus, wenn die Parteien gleich abschneiden würden wie bei den Kantonsratswahlen vom 31. März – und wieder die gleichen Listenverbindungen zustande kämen wie 2015.

So sähe die Sitzverteilung nach den Wahlen vom 20. Oktober 2019 aus, wenn die Parteien gleich abschneiden würden wie bei den Kantonsratswahlen vom 31. März – und wieder die gleichen Listenverbindungen zustande kämen wie 2015.

Diese Sitzverteilung ergibt sich, wenn die Parteien bei den Nationalratswahlen gleich abschneiden wie bei den Kantonsratswahlen, CVP und FDP jedoch alleine antreten.

Diese Sitzverteilung ergibt sich, wenn die Parteien bei den Nationalratswahlen gleich abschneiden wie bei den Kantonsratswahlen, CVP und FDP jedoch alleine antreten.

Die CVP könnte ihre drei Sitze halten, wenn am 20. Oktober 2019 alle Parteien alleine antreten und die Wähleranteile gleich wären wie bei den Kantonsratswahlen.

Die CVP könnte ihre drei Sitze halten, wenn am 20. Oktober 2019 alle Parteien alleine antreten und die Wähleranteile gleich wären wie bei den Kantonsratswahlen.

Gute Prognosen für FDP, SP, Grüne und GLP

Hält das links-grüne Hoch bis im Herbst an und setzt sich der Abwärtstrend im bürgerlichen Lager fort, verlieren CVP und SVP am 20. Oktober also je einen Nationalratssitz. Die FDP dürfte ihre zwei Sitze verteidigen – wie die SP und die Grünen ihre einzigen. Die GLP kann im Falle einer Listenverbindung mit der SP und den Grünen ihren vor vier Jahren verlorenen Sitz zurückerobern. Wir haben die Präsidenten der sechs Parteien mit den Prognosemodellen konfrontiert und sie um Einschätzungen zu Wahlzielen und Listenverbindungen gebeten.

CVP: Taktik bleibt intern

Parteipräsident Christian Ineichen beantwortet die konkreten Fragen summarisch und ausweichend. So will der Entlebucher die Prognosemodelle «angesichts der Dynamik in der Politik nicht kommentieren». Auch zu einer Listenverbindung mit der FDP, wie sie vor vier Jahren erstmals zu Stande kam, will Ineichen nichts sagen. «Wir orientieren nicht über unsere Taktiken und Gespräche mit anderen Parteien.» Die CVP steige aber «nach wie vor zuversichtlich in die eidgenössischen Wahlen».

SVP: Mobilisation soll drittes Mandat sichern

Trotz düsteren Prognosen verbreitet auch Angela Lüthold Optimismus. Die Präsidentin der SVP zählt auf den Bekanntheitsgrad ihrer drei bisherigen Nationalräte Felix Müri, Yvette Estermann und Franz Grüter, der auch um einen Sitz im Ständerat kämpft. Den dritten Sitz retten will Lüthold so: «Wir werden punktuell in der Stadt und Agglomeration, aber auch auf dem Land, noch mehr mobilisieren.» Die Nottwiler Unternehmerin könnte sich Listenverbindungen mit FDP und CVP «vorstellen».

FDP: Zurückhaltung bei Listenverbindungen

Parteipräsident Markus Zenklusen bereitet sich trotz stabilen Voraussagen auf einen harten Wahlkampf vor. Und er äussert sich pointiert zu möglichen Schulterschlüssen mit CVP und SVP. «Die Listenverbindungen bei den Kantonsratswahlen mit der SVP in der Stadt Luzern und mit der CVP im Wahlkreis Hochdorf waren wenig erfolgreich.» Ein Zusammengehen mit der SVP im Herbst bezeichnet Zenklusen als «eher unwahrscheinlich», von der CVP erwartet er ein «Bekenntnis zur Kontinuität in der Regierung». Klar sei für ihn: «Wenn wir eine Verbindung eingehen, muss sie der FDP etwas bringen.»

SP: Ziel lautet zwei Sitze

Für Präsident und Ständeratskandidat David Roth spricht «im Grundsatz nichts gegen eine erneute Verbindung mit den Grünen und der GLP». Hole das links-grüne Lager drei Sitze, stünden die Chancen für den Gewinn des zusätzlichen Mandats zwischen SP und GLP bei je 50 Prozent. Das ändert nichts am Ziel von Roth: «Unser Ziel ist es, einen zweiten Sitz zu holen.»

Grüne: Sitz von Töngi keinesfalls gesichert

Die Verdoppelung der Sitzzahl im Kantonsrat lässt Präsident Maurus Frey nicht abheben. Er betont, der einzige Grüne Nationalratssitz in der Zentralschweiz, gehalten von Michael Töngi, sei «keineswegs gesichert». Zu einer Wiederholung der vor vier Jahren zu Stande gekommenen Dreierverbindung zwischen Grünen, SP und GLP äussert sich Frey vage: «Wir führen mit verschiedenen möglichen Partnern Verhandlungen.»

GLP: SP und Grüne willkommen – und die BDP

Für Parteipräsident und ex-Nationalrat Roland Fischer ist klar, dass die GLP «wieder eine Listenverbindung mit SP und Grünen anstrebt». Für den Klimaschutz sei es wichtig, dass die ökologischen Kräfte im Nationalrat gestärkt würden. Zudem mache die Verbindung auch rechnerisch Sinn. Das Modell 4 der Berechnungen unserer Zeitung gibt Fischer Recht: Bei einem Alleingang würde die GLP bei gleich gutem Ergebnis wie bei den Kantonsratswahlen im Nationalrat leer ausgehen (siehe Grafik). Fischer würde es zudem begrüssen, wenn die BDP im links-grünen Lager eingebunden wäre. Die Kleinpartei war vor vier Jahren Teil der Mitte-Union zwischen CVP, FDP und EVP.

CVP und FDP traten 2015 erstmals gemeinsam an

Der 18. Oktober war für das Parteiengefüge im Kanton Luzern ein historischer Tag: Die SVP löste bei den Nationalratswahlen erstmals die CVP als stärkste Kraft ab. Die SVP steigerte sich auf einen Wähleranteil von 28,2 Prozent, die CVP büsste 3,2 Prozent ein und landete bei 23,9 Prozent. Sie konnte ihren dritten Sitz nur ganz knapp halten – auch dank der bei Nationalratswahlen erstmals eingegangenen Listenverbindung mit der FDP. Verluste erlitt im Herbst 2015 auch die GLP, die ihren 2011 gewonnenen Sitz wieder an die SVP verlor – Roland Fischer wurde abgewählt. Die FDP konnte ihre beiden Mandate halten, genauso die SP und Grünen ihre einzigen. Neu in die Grosse Kammer gewählt wurden Andrea Gmür (CVP) und Franz Grüter (SVP). (nus)

Detaillierte Ergebnisse der Nationalratswahlen 2015 unter www.wahlen.lu.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.