Kolumne

Die Krux mit den herzigen Tierfotos 

Wenn es draussen dämmert, erwachen die Füchse. Was dieser – fotografiert im Wauwilermoos – im Schilde führt, ist uns nicht bekannt. Mehrere Szenarien wären möglich. 

Yasmin Kunz
Drucken
Teilen
Ein Fuchs auf dem morgendlichen Spaziergang entlang der Felder. (Leserbild: Irene Wanner, Wauwilermoos, 3. März 2019)

Ein Fuchs auf dem morgendlichen Spaziergang entlang der Felder. (Leserbild: Irene Wanner, Wauwilermoos, 3. März 2019)

Sehen Sie ihn auch? Er steht ziemlich genau in der Mitte am unteren Bildrand und schaut direkt in die Kamera unserer Leserin Irene Wanner. Der Fuchs. Allein auf weiter Flur respektive auf weitem Feld. Ich habe mir vor längerer Zeit geschworen, an dieser Stelle nichts mehr über Tiere zu schreiben.

Der Grund ist einfach: Schreibt unsereins über Tiere, melden sich umgehend selbst ernannte Tierexperten. Letztlich habe ich mein Gelübde gebrochen und über einen Esel berichtet. Das kam in diesen Kreisen schlecht an.

Und trotzdem habe ich nun dieses Bild, welches im Wauwilermoos gemacht wurde, ausgewählt. Weil mir die Bildkomposition gefällt. Weil ich Füchse herzig finde. Daran ist nichts falsch, oder? Wie dem auch sei: Hier steht ganz klar der Fuchs im Mittelpunkt und nicht die Rückmeldungen.

Gemäss Recherchen handelt es sich hierbei um einen Rotfuchs. Er befindet sich auf einem Spaziergang entlang der Felder, wahrscheinlich auf der Suche nach Futter. Mäuse, Hasen, Regenwürmer. Die Jagd erledigen die Tiere meistens allein. Lange galten sie generell als Einzelgänger. Diese Annahme wurde von britischen Wissenschaftlern revidiert. «In günstigen Lebensräumen würden sie in Familiengruppen leben», hiess es. Was günstig konkret bedeutet, erschliesst sich mir nicht.

Meistens jedoch trifft man auf einen einzelnen Fuchs. Ab und zu begegne ich einem solchen Rotschopf mit buschigem Schwanz, wenn ich abends am Rotsee entlang fahre. Die Tiere sind vor allem in der Dämmerung und Nacht aktiv.

Ob der hier abgebildete Fuchs schon eine Familie gegründet hat, ist mir nicht bekannt. Rückschlüsse nur aufgrund des Fotos sind nicht möglich. Allenfalls ist das Tier auch auf der Suche nach einem geeigneten Platz für die Geburt des Nachwuchses. Denn in den kommenden Wochen bringen die Füchse ihre Jungen zur Welt.

Womöglich liege ich aber auch ganz falsch mit meinen Mutmassungen. Sollte das so sein, werde ich es sicher bald erfahren.

Kolumne

«Mein Bild»

Jede Woche publizieren wir zweimal ein originelles oder auffälliges Bild und erzählen dazu eine hübsche Geschichte. Oft berücksichtigen wir ein besonders gelungenes Leserbild.