Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Imam predigt in Krienser Moschee: Notfalls schlägt man seine Frau

Ein Imam predigte in der Moschee in Kriens, dass ein Muslim seine Ehefrau schlagen darf. Der 38-Jährige ist den Behörden bekannt.
Das Gebäude der Moschee an der Motelstrasse 1 in Kriens. (Bild: Dominik Wunderli, Kriens, 28. Oktober 2015)

Das Gebäude der Moschee an der Motelstrasse 1 in Kriens. (Bild: Dominik Wunderli, Kriens, 28. Oktober 2015)

(zfo) Bei einer Freitagspredigt in einer Moschee in Kriens soll ein Imam mehrere radikale Aussagen gemacht haben. Dies berichtet die «Sonntagszeitung». Vor rund 60 Zuhörern soll er im August dazu aufgefordert haben, Ehefrauen mit Hilfe von Schlägen zu disziplinieren.

Gemäss Sonntagszeitung soll er während der Predigt in Kriens folgende Aussagen gemacht haben: «Der Prophet - Friede und Segen Allahs sei mit ihm - sagte: Ich empfehle euch, euch um eure Frauen zu kümmern, weil sie jünger als ihr sind. Denn ihr habt sie geheiratet, und ihr habt Rechte gegenüber ihnen und sie Rechte gegenüber euch. Ihnen ist nicht gestattet, eure Häuser ohne eure Erlaubnis zu verlassen.»

Und: «Die Disziplinierung der Frau soll zunächst durch Rat und Gespräch erfolgen, dann auch durch anderer Disziplinierungsmittel wie das Verlassen des gemeinsamen Ehebetts. Wenn nicht anders möglich, dann schliesslich durch leichte Schläge. Der Vater diszipliniert seinen Sohn, indem er mit ihm spricht oder ihn leicht schlägt, um ihn zu erziehen. Daher ist es zulässig, dass ein Mann seine Frau zur Disziplinierung schlägt, aber nicht aus Grausamkeit oder aus Gewalt, das würde der Islam nie gutheissen.» Der Imam wollte sich gegenüber der «Sonntagszeitung» nicht zu dem Thema äussern.

Der Iraker ist den Behörden bekannt. Er wurde 2015 von der Bundesanwaltschaft zusammen mit drei weiteren Irakern angeklagt. Während die anderen Mitglieder der sogenannten Schaffhauser Zelle, wegen terroristischer Aktivitäten zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt wurden, erhielt der Imam einen Freispruch. Ihm konnten keine Unterstützung einer kriminellen Organisation bewiesen werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.