Interview

Eschenbacher Stau-Bäcker: «Die vielen kurzen Gespräche waren sehr erfrischend»

Daniel Kronenberg, Bäcker-Konditor aus Eschenbach, freut sich über die Resonanz auf seine Stau-Aktion. Am Mittwoch will er gar nachdoppeln.

Ernesto Piazza
Drucken
Teilen
Der Bäcker-Konditor Daniel Kronenberg verteilt im Stau Brötli und Bons. (Bild: Boris Bürgisser, 9. April 2019)

Der Bäcker-Konditor Daniel Kronenberg verteilt im Stau Brötli und Bons. (Bild: Boris Bürgisser, 9. April 2019)

Aktuell wird am Knoten im Dorfzentrum von Eschenbach gebaut. Diese Situation erzeugt zu Rush-hour-Zeiten viel Stau. Vor einer Woche verteilte der einheimische Bäcker-Konditor Daniel Kronenberg vielen Staugeplagten ein Brötli und einen Kaffeebon (wir berichteten).

Haben Sie viele Reaktionen auf Ihre frühmorgendliche Aktion erhalten?

Daniel Kronenberg: Ich bin überwältigt ob der grossen Resonanz: SMS, WhatsApp, Mails, aber auch persönliche Anrufe. Bereits eine Stunde nach Ende der Aktion, also noch bevor ein Artikel erschienen war, trafen Reaktionen – und zwar durchwegs positive – bei mir ein. Schon am ersten Tag wurden Gutscheine eingelöst. Ich wurde auch beim Einkaufen darauf angesprochen. Kollegen meldeten sich bei mir und sagten: So etwas kannst nur du machen...

Bleibt Ihnen im Nachhinein etwas speziell in Erinnerung?

Die Leute auf diese Art und erst noch bei einer solchen Situation anzusprechen, brauchte erst ein wenig Mut. Doch ich muss sagen: Die vielen 10-Sekunden-Gespräche waren für mich sehr erfrischend. Interessant war auch, dass es Automobilisten gab, die bereit gewesen wären, für das Geschenk zu bezahlen. Sogar mein Kaffeelieferant brachte mir eine Schachtel «Nachschub» vorbei.

Haben Sie ebenfalls eine vermehrte Kundenfrequenz wahrgenommen?

Wir hatten einige gute Tage. Ob diese Tendenz anhält, ist momentan schwierig zu beurteilen. Was aber Fakt ist: Das Dorf und damit auch das örtliche Gewerbe leiden unter der unschönen Situation. Ich denke, solche Ideen können positive Energie freisetzen.

Planen Sie bereits weitere solche Aktionen?

Es gab Personen, die glaubten, ich würde dies nun jeden Tag machen... (schmunzelt). Am Mittwoch werde ich die Aktion wiederholen – jedoch auf einem anderen Strassenabschnitt. Dann will auch «20 Minuten» mit dabei sein. Sie meldeten sich unmittelbar nach dem erschienenen Artikel.

Haben Sie schon Ideen für weitere «Stauversüsser»?

Bisher habe ich noch keine Reaktion vom Bäckermeisterverband. Da der Stau im Sommer aber noch weiter Bestand haben wird, könnte ich mir durchaus vorstellen, so eine Aktion mit Mineralwasser durchzuführen.