Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Einheimische kaufen den Dagmerseller «Löwen»

Der Gasthof Löwen hat neue Eigentümer. Zwei Dagmerseller haben die Gaststätte im Dorfkern übernommen. Sie wollen das Restaurant weiterführen, das Hotel im gleichen Gebäude wird geschlossen.
Matthias Stadler
Das Restaurant Löwen in Dagmersellen ist derzeit noch geschlossen. (Bild: Jakob Ineichen, 8. Mai 2019)

Das Restaurant Löwen in Dagmersellen ist derzeit noch geschlossen. (Bild: Jakob Ineichen, 8. Mai 2019)

50-jährig ist der Gasthof Löwen in Dagmersellen. In jüngster Vergangenheit durchlebte er turbulente Zeiten. Im November 2017 schloss die Gaststätte infolge Insolvenz ihre Türen. Nur einige Wochen später übernahmen zwei Nachfolger den Betrieb (wir berichteten). Zu diesem Zeitpunkt war auch bereits klar, dass das Haus verkauft werden soll.

Nun ist es so weit: Die Gasthof Löwen AG hat das rund 4000 Quadratmeter grosse Grundstück und das Gebäude der Löwen Immobilien AG verkauft. Seit Anfang April sind nun Martin Luternauer und Josef Arnet Inhaber. Die beiden Einheimischen sind bekannt: Martin Luternauer war acht Jahre lang im Gemeinderat und ist Gründer sowie Inhaber der Luro Küchen AG, Josef Arnet ist Inhaber des Baugeschäfts Josef Arnet AG. «Nachdem die Gasthof Löwen AG entschied, den ‹Löwen› zu verkaufen, haben wir uns eingeschaltet. Wir haben das Gebäude gekauft, weil es uns wichtig war, dass der ‹Löwen› wieder in einheimische Hände gerät», erklärt Martin Luternauer die Beweggründe. Ihm und Josef Arnet sei es wichtig, wie das Dorf aussehe. «Es handelt sich um ein Filetstück mitten im Zentrum. Wir möchten dort eine Aufwertung für unser Dorf erzielen.» Bei auswärtigen Investoren aus der ganzen Schweiz wisse man nicht, was rauskommen würde. «So können wir selber anpacken und auch mit dem hiesigen Gewerbe zusammenarbeiten», sagt Luternauer.

Restaurant bleibt, Hotel wird geschlossen

Momentan ist das Restaurant geschlossen, der Hotelbetrieb läuft noch. Wie genau die Zukunft des Hauses aussieht, ist noch offen. Klar sei, dass der momentane Pächter den Betrieb Ende Juni verlasse und die neuen Eigentümer einen neuen Pächter suchen. «Wir sind bestrebt, das Restaurant möglichst schnell wieder zu eröffnen.»

Im Verlaufe des Herbstes soll ein Ideenwettbewerb lanciert werden, um zu eruieren, was mit dem Betrieb geschehen soll. Luternauer und Arnet setzen weiterhin auf das Restaurant, in welcher Form ist aber noch nicht entschieden. Klar ist laut Luternauer aber, dass das dazugehörende Hotel mit momentan rund 35 Hotelbetten geschlossen wird. «Wir haben zwei Motels im Dorf, die gut geführt werden. Das reicht für Dagmersellen.» Ausserdem rechne sich das Hotel heute nicht mehr. «Vor zehn Jahren funktionierte der ‹Löwen› so, heute aber lässt sich das Hotel nicht mehr rentabel betreiben.» Neu soll es statt des Hotels 20 bis 25 Wohnungen geben. Ausserdem ist ein Teil des Gebäudes gemäss Zonenplan für Gewerberäumlichkeiten reserviert – gut 1200 Quadratmeter sind dafür vorgesehen.

Mehrere Millionen Franken werden investiert

Geplant ist, dass der Ideenwettbewerb bis Ende dieses Jahres abgeschlossen ist. Dann geht es in die Planungsphase, in der auch der Zonenplan genehmigt werden muss. «2022 soll dann gebaut werden», hofft Luternauer. «Das ist ein sportliches Ziel, aber wir sind mit Herzblut bei der Sache.» Die beiden Verantwortlichen werden «mehrere Millionen Franken» in das Projekt stecken. Konkrete Zahlen wollen sie jedoch nicht bekannt geben. Klar ist, dass alleine die Kaufkosten 3,75 Millionen Franken betragen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.