Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kolumne

Die grosse Unbekannte: Die unglaubliche Reise-Geschichte unseres LZ-Reporters

Mit Reporter Roger Rüegger kann man nirgendwo auf der Welt hingehen, ohne dass er nicht jemanden kennen würde, heisst es. Stimmt ja gar nicht. Hier der Beweis.
Roger Rüegger, Reporter
LZ-Reporter Roger Rüegger.

LZ-Reporter Roger Rüegger.

«Es ist schon speziell, dass du immer Bekannte triffst, egal in welcher Ecke der Welt wir uns aufhalten.» Diese Worte richtet mein Mädchen öfter an mich. Ich habe den Eindruck, sie sind mit einem leichten Vorwurf behaftet – und ich behaupte, dass sie nicht ganz Recht hat.

Doch selbst wenn: Mir ist egal, welche Leute, die ich mehr oder weniger gut kenne, wohin verreisen. Wenn eine dieser Personen zufällig am selben Ort Ferien macht wie ich, ist es halt so. Da ich immer hübsche Destinationen wähle, ist es völlig normal, dass dort auch andere Menschen anzutreffen sind.

Kürzlich wartete ich mit zwei Kollegen in Florida am Flughafen von Tampa – richtig, ebenfalls ein hübscher Platz – auf unsere Maschine. In der Warteschlange stand auch eine Frau mit einem kleinen Hund. Das Tier schnupperte an Kollege Adi's Schuhen. Die mir Unbekannte, offenbar eine Amerikanerin, fragte ihn auf Englisch, ob er sich vor Hunden fürchte. Ich wollte von ihr wissen, ob es Anlass dazu gäbe. Und Adi fragte auf Deutsch: «Wieso, het er Honger?»

Nun wechselte auch die Frau auf Mundart. Sie wohne abwechselnd in der Schweiz und in Florida. Kurzes Lachen, etwas Blabla, dann bestiegen alle die Kabine. Wir verloren uns aus den Augen – und aus dem Sinn. Wochen später ging ich an einem Montagabend auf ein Glas Mineral in eine Dorfbeiz im Wiggertal. Kaum angekommen, bemerkte ich am Nebentisch zwei Frauen, die mich musterten. Die eine erhob sich, kam auf mich zu und fragte, ob ich kürzlich in Tampa gewesen sei.

So sehr ich versuchte, mich zu erinnern, ich konnte das Gesicht nicht einordnen. Dann löste sie auf: «Ich bin die mit dem Hund!» Was sage ich? In Wahrheit ist es so: Egal, in welcher Ecke ich mich aufhalte, ich treffe immer Fremde.

Hinweis: Hier äussern sich jeweils Gastkolumnisten und Redaktoren unserer Zeitung zu einem frei gewählten Thema.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.