CVP-Frau präsidiert künftig die Gemeinde Schötz 

Regula Lötscher (CVP) ist die neue Gemeindepräsidentin von Schötz. Sie erzielte fast doppelt so viele Stimmen wie ihr Gegner Johann Häfliger (parteilos). Dieser ist dennoch zufrieden mit dem Ergebnis.

Yasmin Kunz
Drucken
Teilen
Regula Lötscher bekleidet neu das Amt der Gemeindepräsidentin. (Bild: Nadia Schärli, Schötz, 19. Mai 2019)

Regula Lötscher bekleidet neu das Amt der Gemeindepräsidentin. (Bild: Nadia Schärli, Schötz, 19. Mai 2019)

Die Gemeinde Schötz hat seit Sonntag wieder eine Frau an der Spitze: Regula Lötscher-Walthert (CVP) wurde mit 748 Stimmen zur Nachfolgerin von Gemeindepräsident Andreas Bühler (CVP) gewählt. Ab dem 1. Juli ist die dreifache Mutter Gemeindepräsidentin von fast 4400 Schötzerinnen und Schötzer. Ihr Gegner, der parteilose Johann Häfliger-Pericin, erzielte 381 Stimmen.

Regula Lötschers Freude über die Wahl ist gross, wie sie auf Anfrage sagt. «Ich habe dem Wahlsonntag vorsichtig optimistisch entgegengeschaut und bin jetzt sehr glücklich über das Resultat.» Lötscher machte fast doppelt so viele Stimmen wie ihr Gegner. Die Stimmbeteiligung betrug 42,55 Prozent, wie die Gemeinde mitteilt.

Dass sie mit einem guten Resultat gewählt worden ist, begründet sie damit, dass sie von sämtlichen Ortsparteien unterstützt worden war. Zudem ist die 44-jährige Bankfachfrau und Finanzplanerin seit drei Jahren Mitglied der Schulpflege Schötz und zugleich in diversen Vereinen aktiv. «Ich habe ein grosses soziales Netz in der Gemeinde und bin dankbar, dass die Bürgerinnen und Bürger mir das Vertrauen entgegenbringen, damit ich dieses Amt präsidieren kann.» Sie wird, wie ihr Vorgänger, dem Departement Ressort Präsidiales und Kultur vorstehen.

Auch der Verlierer ist zufrieden

Zufrieden mit dem Ergebnis ist auch Johann Hälfliger (57) – dies, obwohl er die Wahl nicht geschafft hat. «Das Stimmvolk hat entschieden und das zählt», hält der Notar pragmatisch fest.

Es sei ihm immerhin gelungen, «einen echten Wahlkampf zu machen, indem zwei Kandidaten für ein Amt zur Verfügung standen». Der Vater einer Tochter ist stolz, hat er knapp 400 Stimmen erzielt, wie er sagt. «Klar, hätte ich gerne noch besser abgeschnitten», räumt er ein. Johann Häfliger hat das erste Mal für ein politisches Amt kandidiert. Ob er es künftig erneut wagen will, lässt er offen.

In Schötz steht also künftig eine Frau an der Spitze. Das ist in der Gemeinde kein Novum. 2016 demissionierte Ruth Iseli-Buob (CVP), die das Amt zehn Jahre lang bekleidet hatte.