Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bildstrecke

Alles neu: Jetzt ist das Gasthaus Hergiswald bereit für die Gäste

Auf historischem Fundament ist in 18-monatiger Bauzeit das neue Restaurant mit Saal, Terrasse, Gästezimmern und Pilgerstube entstanden. Ein Bau aus heimischem Holz und Glas, vor dessen Fenstern die Welt zu Füssen liegt.
Sandra Monika Ziegler
Das Hotel Restaurant Hergiswald wird neu eröffnet. (Bilder: Dominik Wunderli, 29. März 2019)Das Hotel Restaurant Hergiswald wird neu eröffnet. (Bilder: Dominik Wunderli, 29. März 2019)
Architekt Gion A. Caminada vor dem Gasthaus. Architekt Gion A. Caminada vor dem Gasthaus.
Der schlichte Pilgerraum. Der schlichte Pilgerraum.
Die Decke des Saals wurde vom Obwaldner Künstler Christian Kathriner gestaltet.Die Decke des Saals wurde vom Obwaldner Künstler Christian Kathriner gestaltet.
Der Obwaldner Künstler Christian Kathriner erzählt, wie er die Decke gestaltet hat. Der Obwaldner Künstler Christian Kathriner erzählt, wie er die Decke gestaltet hat.
Blick in den blauen Saal mit der «Baldachin»-Decke. Blick in den blauen Saal mit der «Baldachin»-Decke.
Das Hotel verfügt über fünf Gästezimmer.Das Hotel verfügt über fünf Gästezimmer.
Architekt Gion A. Caminada, Künstler Christian Kathriner und Marianne Schnarwiler von der Albert Köchlin Stiftung (von links). Architekt Gion A. Caminada, Künstler Christian Kathriner und Marianne Schnarwiler von der Albert Köchlin Stiftung (von links).
Blick in ein Doppelzimmer.Blick in ein Doppelzimmer.
Aus dem Doppelzimmer sieht man See und Berge. Aus dem Doppelzimmer sieht man See und Berge.
Badezimmer in der Suite. Badezimmer in der Suite.
Das Gasthaus wie es vor dem Umbau ausgesehen hat. Das Gasthaus wie es vor dem Umbau ausgesehen hat.
Ab dem 3. April 2019 heisst es «Herzlich Willkommen».Ab dem 3. April 2019 heisst es «Herzlich Willkommen».
Das eingespielte Gastgeber-Trio: Erich Peterer, Thomas Häfliger und Nadja Schauber (von links ). Das eingespielte Gastgeber-Trio: Erich Peterer, Thomas Häfliger und Nadja Schauber (von links ).
Das Hotel Restaurant Hergiswald wird neu eröffnet. Das Hotel Restaurant Hergiswald wird neu eröffnet.
Blick in die Gaststube. Blick in die Gaststube.
Die Gastgeberin: Nadja Schauber. Die Gastgeberin: Nadja Schauber.
Das Hotel Restaurant Hergiswald wird neu eröffnet. Das Hotel Restaurant Hergiswald wird neu eröffnet.
18 Bilder

Neueröffnung des Gasthauses Hergiswald

Das Gastgebertrio Thomas Häfliger, Erich Peterer und Nadja Schauber sind startklar. Gemeinsam werden sie ab dem 3. April im Gasthaus Hergiswald ihre Gäste verwöhnen. Einen ersten Testlauf gibt es bereits am 1. April, am Tag der offenen Tür. Das Trio ist ein gut eingespieltes Team und stadtbekannt aus ihrer gemeinsamen Zeit im Restaurant Obernau. Dort haben Thomas Häfliger und Erich Peterer die letzten 19 Jahre erfolgreich gewirtet und Nadja Schauber machte dort bereits ihre Lehre, bevor sie in die Welt zog. Jetzt sind die drei wieder beisammen und wagen den Neustart mit einem 11-köpfigen Team in einem neuen Haus. «Wir gehen nicht mit 60 Gerichten auf die Gäste los – weniger ist mehr», verspricht Küchenchef Häfliger. Und setzt wie bisher auf saisonale, regionale Produkte.

Das Haus hat fünf Gästezimmer. Eine Nacht kostet 190 bis 220 Franken, in der Suite – mit Blick auf Kapelle – sind es 250 Franken. Der Preis versteht sich inklusive Frühstück, jedoch gibt es dafür kein Buffet, wie Schauber sagt: «Der Gast kann am Abend ankreuzen, was und wann er frühstücken will.»

Blick in ein Doppelzimmer. (Bilder: Dominik Wunderli, 29. März 2019)

Blick in ein Doppelzimmer. (Bilder: Dominik Wunderli, 29. März 2019)

Architekt mit Gefühl fürs Historische

Der viergeschossige Holzbau mit Giebeldach und beeindruckender Fensterfront ist das Werk des Bündner Architekten Gion A. Caminada. Dieser erinnert sich: «Vor etwa sechs Jahren sassen wir das erste Mal zusammen und tauschten Ideen aus.» Dass das Vorgängergebäude nicht mehr saniert, sondern abgerissen werden musste, habe bei den Behörden den grössten Widerstand hervorgerufen, so Caminada und fügt an: «Wir mussten sie überzeugen, dass auch wir so gut wie unsere Grossväter Neues schaffen können.» Dank gebührt laut Caminada vor allem der Hausbesitzerin, der Albert Köchlin Stiftung. Sie habe das Vorhaben erst ermöglicht, betont Caminada. Die Stiftung hatte das Haus 2002 von der Kapellenstiftung Hergiswald samt Kirche und Ökonomiegebäude für 60 Jahre im Baurecht übernommen.

Architekt Gion Caminada vor seinem neusten Werk.

Architekt Gion Caminada vor seinem neusten Werk.

Das Holz stammt zu 94 Prozent aus der Schweiz

Stiftungs-Geschäftsführerin Marianne Schnarwiler ist begeistert: «Es ist ein denkwürdiger Moment für den Hergiswald. Der Bau ist einzigartig und fügt sich in das Ensemble von Kapelle und Ökonomiegebäude ein.» Dabei hätten sie besonders darauf geachtet, heimische Materialien zu verwenden. Das Holz etwa stammt zu 94 Prozent aus Schweizer Wäldern. Es sei ein Glücksfall, mit Caminada einen Architekten gefunden zu haben, der die nötige Sorgfalt und Sensibilität für historische Orte habe, lobt Schnarwiler.

Ein Highlight ist der Saal mit seiner seidenbespannten Decke vom Obwaldner Künstler Christian Kathriner. Je nach Licht sieht der Betrachter verschiedene Händepaare in Holzkassetten, 76 an der Zahl. Fällt das Licht weg, «verdämmert» das Bild und es bleibt eine blaue Seidendamast-Decke, ein «Baldachin», wie sie der Künstler nennt.

Ein Highlight: Die Decke des Saals wurde vom Obwaldner Künstler Christian Kathriner (Bild) gestaltet.

Ein Highlight: Die Decke des Saals wurde vom Obwaldner Künstler Christian Kathriner (Bild) gestaltet.

Mehr Bilder vom neuen Restaurant Hergiswald finden Sie über den folgenden Link:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.