Die fleissigen Helfer im Einsatz für die Natur

Sie liefern nicht nur feinen Honig: 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen werden von der Honigbiene bestäubt. Patrik Thürlemann und Daniel Bänziger setzen sich für den Arterhalt in der Ostschweiz ein.

Desirée Müller
Drucken
Teilen
Die Honigbiene ist besonders im Mai und im Juni sehr fleissig. Für die Produktion von Honig sammelt sie den Nektar von Pflanzen.

Die Honigbiene ist besonders im Mai und im Juni sehr fleissig. Für die Produktion von Honig sammelt sie den Nektar von Pflanzen.

Bild: Picasa

Irgendwo im nirgendwo im Appenzeller Vorderland tritt Patrik Thürlemann am Waldrand vorsichtig durch das hohe Gras. Er besucht eines seiner Bienenvölker. Der 49-jährige Imker aus Eggersriet liebt und bewundert die fleissigen Tiere. «Ich sitze gerne vor den Bienenbeuten und beobachte das Treiben», erzählt der Physik-
assistent der Kanti Trogen. Fast täglich nimmt sich der Co-Präsident des Imkervereins Vorderland AR die Zeit, um seine wilden Freunde zu besuchen. Denn es sei erstaunlich, wie spannend das Leben der Bienen sei.

Honig ist nebensächlich

Thürlemann ist ein sogenannter Magazinimker, sprich seine Völker wohnen in einer Art Kiste, der sogenannten Bienenbeute, und nicht in einem Bienenhaus. Dem passionierten Bienenfreund geht es nicht primär um den Honig. «Ich freue mich natürlich über einige Gläser. Doch ich praktiziere lieber eine etwas extensivere Bienenhaltung. So verzichte ich gerne und bewusst auf grosse Honig­erträge zu Gunsten der Volksentwicklung», erzählt der Appenzeller Hobby-Imker. Patrik Thürlemann und sein Vereinskollege Daniel Bänziger sehen die Bienen keineswegs als «Untertanen»: «Wir sind eher ihre Coaches», sagt Daniel Bänziger und lächelt.

Neue Bienengeneration

Für die beiden Co-Präsidenten und ihre 600 Imker-Kollegen in der Ostschweiz ist aktuell die wohl intensivste und auch schönste Zeit in ihrem Bienen-Jahreskalender. Der natürliche Vermehrungstrieb hat eingesetzt und die Bienen schwärmen aus. Im Inneren des Bienenzuhauses wird nun eine neue Königin herangezogen. Irgendwann wird eine der Bienenköniginnen mit einem kleinen Volk weiterziehen und Platz für eine weitere Generation machen. Dieser Moment ist besonders wichtig für einen Imker. «Wenn man Glück hat, kann man beobachten, wenn eine Königin mit ihrem Gefolge auszieht.» Dann heisst es die Schwarmfangkiste schnappen und dem Volk aufmerksam folgen.

Dem Schwarm folgen

Manchmal erhalten die beiden laut Bänziger auch Anrufe von der Feuerwehr oder Anwohnern, die berichten, dass sich Tausende von Bienen zum Beispiel auf einem Ast angesammelt haben. Dann kommt die Schwarmkiste zum Einsatz. Sobald die Königin in der besagten Kiste ist, folgen ihr die anderen Bienen.
Im dunklen, ruhigen Keller können die Bienen dann einige Tage «runterfahren». «Es wird sozusagen der Resetknopf gedrückt. Die Bienen kommen zu einer Volkseinheit zusammen und wenn man sie nach einigen Tagen in eine neue Beute einlogiert, nehmen sie diese gerne als neues Zuhause an», erklärt Bänziger.


Der Traum vom Bienenhaus

So manch einer träumt vielleicht von einem Bienenhäuschen im eigenen Garten. Es steckt aber viel Arbeit und ein grosses Fachwissen hinter dem zeitintensiven Hobby. Alleine die Ausbildung zum Imker dauert in der Schweiz zwei Jahre. Die Frühlings- und Sommermonate sind die intensivste Zeit für einen Bienen-Freund. Auch im Herbst gibt es reichlich zu tun. Dann werden die Tiere mit einem speziellen Zuckersirup für die Überwinterung aufgefüttert und für die anstehenden kalte Jahreszeit vorbereitet. In den Wintermonaten findet sich dann die Zeit, um das Material in Schuss zu halten. Bevor man als «Neuling» den Grundkurs antritt, kann man einem der Imkervereine in der Ostschweiz beitreten und bei den Profis ins Imkerleben reinschnuppern. Diese freuen sich stets über interessierte Mitglieder. (mul)

Imker-Einmaleins

Die Ernte

Bis ein Honigglas auf dem Frühstückstisch steht, dauert es eine ganze Weile. Bei der Honigernte werden die Waben «geschleudert». Der Honig, der aus der Schleuder tritt, wird dann sorgfältig aufgearbeitet, gesiebt und beim Abschäumen von Partikeln gereinigt. Danach ist es wichtig, ihn ruhen zu lassen und ihn danach so lange zu rühren, bis er die gewünschte Konsistenz erreicht hat.
Bis ein Honigglas auf dem Frühstückstisch steht, dauert es eine ganze Weile. Bei der Honigernte werden die Waben «geschleudert». Der Honig, der aus der Schleuder tritt, wird dann sorgfältig aufgearbeitet, gesiebt und beim Abschäumen von Partikeln gereinigt. Danach ist es wichtig, ihn ruhen zu lassen und ihn danach so lange zu rühren, bis er die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Honigsorten

Blütenhonig, Lavendelhonig oder Akazienhonig? Die Auswahl an Honigsorten ist riesig und der Geschmack ganz verschieden. Je nachdem, aus welchen Pflanzen die Bienen den Nektar für die Honigproduktion gewinnt, schmeckt der Honig mild oder würzig und bekommt eine eigene Note. Der Waldhonig ist ganz besonders. Die Bienen gewinnen ihn nicht aus dem Nektar, sondern sammeln den Honigtau von Blattläusen und Zikaden, welche sich vom Saft der Pflanzen ernähren.
Blütenhonig, Lavendelhonig oder Akazienhonig? Die Auswahl an Honigsorten ist riesig und der Geschmack ganz verschieden. Je nachdem, aus welchen Pflanzen die Bienen den Nektar für die Honigproduktion gewinnt, schmeckt der Honig mild oder würzig und bekommt eine eigene Note. Der Waldhonig ist ganz besonders. Die Bienen gewinnen ihn nicht aus dem Nektar, sondern sammeln den Honigtau von Blattläusen und Zikaden, welche sich vom Saft der Pflanzen ernähren.

Bienenwachs

Das Bienenwachs wird von den «Baubienen» produziert. Da der Wabenbau kräftezehrend ist, kurbeln die Bienen ihren Fettstoffwechsel an, in dem sie mehr essen als sonst. Am Hinterleib haben die Baubienen acht Drüsen, aus denen «pressen» sie das Wachs heraus – im Fachjargon «ausschwitzen» genannt. Die Bienen formen mit dem Mund kleine Wachsstückchen, mit denen sie die Waben bauen. Für die Produktion von einem Kilo Bienenwachs, benötigt eine Baubiene bis zu zehn Kilogramm Honig.
Das Bienenwachs wird von den «Baubienen» produziert. Da der Wabenbau kräftezehrend ist, kurbeln die Bienen ihren Fettstoffwechsel an, in dem sie mehr essen als sonst. Am Hinterleib haben die Baubienen acht Drüsen, aus denen «pressen» sie das Wachs heraus – im Fachjargon «ausschwitzen» genannt. Die Bienen formen mit dem Mund kleine Wachsstückchen, mit denen sie die Waben bauen. Für die Produktion von einem Kilo Bienenwachs, benötigt eine Baubiene bis zu zehn Kilogramm Honig.
Mehr zum Thema

Die Ostschweiz als Paradies für Taucher

Versunkene Schiffe erkunden, Fischschwärme beobachten und entlang einer Steilwand in die Tiefe gleiten: Tauchen im Bodensee ist abwechslungsreicher als man vielleicht denkt.
Desirée Müller

Aus eins mach mehr – Pflanzen einfach nachziehen

Ob Blumen, Kräuter oder Gemüse – mit einigen Tricks lassen sich gekaufte Herdöpfel, Peperoni und Co. ganz einfach vermehren. Eine tolle Idee für alle, die aktuell vor allem mit Kindern viel Zeit zu Hause verbringen.
Desirée Müller