Züger im Export deutlich im Plus

OBERBÜREN. Trotz der Aufhebung der Euromindestkurses Mitte Januar durch die Nationalbank hat die Züger Frischkäse AG im 1. Quartal 2015 ihren Absatz im Export um rund 20% gesteigert.

Drucken
Teilen

OBERBÜREN. Trotz der Aufhebung der Euromindestkurses Mitte Januar durch die Nationalbank hat die Züger Frischkäse AG im 1. Quartal 2015 ihren Absatz im Export um rund 20% gesteigert. Der Milchverarbeiter erklärt das mit dem Erschliessen neuer Märkte wie Russland sowie generell in Europa und im Mittleren Osten. Hingegen ist der Umsatz in der Schweiz mit Pizza-Mozzarella um 8% gesunken, als Folge der Liberalisierung. Christof Züger, dem das Unternehmen zusammen mit seinem Bruder Markus gehört, sieht es aber als Erfolg, dass man die Preise habe halten können. Zudem glaube man an den Produktionsstandort Schweiz. Dies werde unterstrichen mit einem Erweiterungsbau, den man im Herbst in Angriff nehmen will. Züger hat über 200 Mitarbeitende. 70% der verarbeiteten Milch stammen von 400 Ostschweizer Bauernfamilien. Als Folge der Frankenstärke hat Züger die Arbeitszeit erhöht, und die Bauern trügen «einen fairen Teil» mit einem Milchgeldabschlag. (T. G.)

Aktuelle Nachrichten