WTO korrigiert Prognosen zum Wachstum nach unten

GENF. Das Wachstum des Welthandels dürfte 2015 nur leicht steigen. Es wird 3,3% betragen, prophezeit die Welthandelsorganisation (WTO). Sie senkt damit ihre Prognose erneut. Zuvor war sie noch von 4% ausgegangen, ursprünglich gar von 5,3%. Für 2016 prognostiziert die WTO ein Plus von 4%.

Drucken
Teilen

GENF. Das Wachstum des Welthandels dürfte 2015 nur leicht steigen. Es wird 3,3% betragen, prophezeit die Welthandelsorganisation (WTO). Sie senkt damit ihre Prognose erneut. Zuvor war sie noch von 4% ausgegangen, ursprünglich gar von 5,3%. Für 2016 prognostiziert die WTO ein Plus von 4%. Die Zahlen basieren auf Schätzungen, die von anderen Organisationen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) stammen.

Das Handelswachstum in den vergangenen Jahren sei enttäuschend ausgefallen, konstatierte WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo in Genf. In den vergangenen drei Jahren betrug es im Schnitt lediglich 2,4%. Azevedo begründete das Schneckentempo der Welthandelsentwicklung mit der langsamen Erholung der Weltwirtschaft nach der Finanzkrise. Und die zögerliche Erholung könne rasch durch geopolitische Spannungen und das allgemein fragile Wirtschaftsklima hinfällig werden, warnte er. 2014 seien die Schwellenländer nur gebremst gewachsen, die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten sowie die stark unterschiedliche Erholung in den Industrieländern hätten als starke Dämpfer gewirkt. In den Prognosen für 2015 zeichnet sich gemäss WTO immerhin eine leichte Morgenröte ab. So steigen die Ausfuhren der Entwicklungs- und Schwellenländer um 3,6 und ihre Einfuhren um 3,7%. In den Industrieländern rechnet die WTO bei beiden Kennzahlen mit einer Zunahme von 3,2%.

Die Schweiz war 2014 auf dem 22. Platz unter den wichtigsten Exportnationen. Ihre Ausfuhren wuchsen um 4%, und ihr Anteil am weltweiten Export betrug 1,3%. Bei den Importen lag sie auf Platz 26 mit 1,1% der globalen Einfuhren. Bei der Ausfuhr von Dienstleistungen allein plazierte sich die Schweiz auf Rang 13 und bei den Einfuhren auf Platz 16. (sda)

Aktuelle Nachrichten