Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wirtschaft im Thurgau kommt auf Touren

Konjunktur Die Thurgauer Industrie nimmt Fahrt auf. In der Bauwirtschaft lässt die Dynamik jedoch spürbar nach. Das geht aus dem aktuellen «Thurgauer Wirtschaftsbarometer» hervor, das vom Kanton Thurgau, der Thurgauer Kantonalbank, der IHK Thurgau und dem Thurgauer Gewerbeverband getragen wird. Dank eines lebhafteren Bestellungseingangs normalisiere sich der Auftragsbestand allmählich, heisst es in der Erhebung.

Die Exporte setzten demnach ihren Aufwärtstrend im vierten Quartal 2017 fort. Allerdings war der Zuwachs mit 0,7 Prozent nicht mehr so stark wie im Quartal zuvor. Im Gesamtjahr 2017 erreichte die Thurgauer Wirtschaft ein Exportplus von 2,9 Prozent. Treiber waren Thurgauer Exporte in den EU-Raum und besonders nach Deutschland.

Noch deutlicher als die Exporte nahmen letztes Jahr die Importe in den Thurgau zu und zwar um 8,6 Prozent. Allein im vierten Quartal wurde um gut 10 Prozent mehr eingeführt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Importe widerspiegeln die Konjunktur und die Investitions­bereitschaft der Industrie. Besonders kräftig stiegen nämlich die Importe von Investitionsgütern (16 Prozent) und jene von Rohstoffen und Halbfabrikaten (8 Prozent), während die Einfuhren von Konsumgütern mit 1,6 Prozent nur moderat zunahmen.

Für das erste Quartal 2018 sind die Thurgauer Industrie­betriebe zuversichtlich. Fast jeder zweite geht von einer anziehenden Produktion aus. Fast ebenso viele rechnen mit einem lebhafteren Bestellungseingang.

Baukonjunktur verliert an Schwung

Die Baukonjunktur ist nach wie vor lebhaft, hat sich zuletzt aber merklich abgekühlt. Weiter heisst es, dass Anfang Januar immer noch jeder dritte Thurgauer Baubetrieb seine Geschäftslage als gut bezeichnete, und nur jeder zehnte stufte sie als schlecht ein. Für das erste Quartal 2018 erwarten die Thurgauer Baubetriebe eine stabile Nachfrage bei nachlassenden Preisen. Bis zum Sommer gehen sie allerdings nur von einer minimen Belebung aus.

Die Thurgauer Detailhändler bezeichneten ihre Geschäftslage lediglich als befriedigend. Für das erste Quartal 2018 äusserten sich die von der Konjunktur­forschungsstelle (KOF) befragten Thurgauer Detailhändler wenig zuversichtlich. Etwas optimis­tischer sind die Erwartungen bis zum Sommer. (bor)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.