«Wir werden weiterhin absurde Novitäten und Unmögliches schaffen»

Seit 1973 ist Kreativchef Martin Leuthold im Unternehmen Jakob Schlaepfer tätig. Für ihn ist es der dritte Verkauf der Firma. Er ist froh, dass eine St.Galler Lösung zustande kommt.

Odilia Hiller
Drucken
Teilen
Martin Leuthold Kreativchef Jakob Schlaepfer AG St. Gallen (Bild: Ralph Ribi)

Martin Leuthold Kreativchef Jakob Schlaepfer AG St. Gallen (Bild: Ralph Ribi)

Herr Leuthold, was bedeutet der Eigentümerwechsel von Jakob Schlaepfer von der Filtex AG zur Forster Rohner Gruppe für Sie?

Martin Leuthold: Seit 1973 ist es für mich der dritte Verkauf von Jakob Schlaepfer. Es ist also ein Neuanfang, aber nicht so neu, wie man denken könnte. In einer Branche, die sich ständig wandelt, spiegelt es lediglich, dass sich alles jeden Tag verändert.

Verstehen Sie den Schritt von Filtex, Jakob Schlaepfer zu verkaufen?

Leuthold: Ja, das ist verständlich. Filtex, die nunmehr von einer Person geführt wird, konzentriert sich auf ihr Kerngeschäft. Wichtig war eine St.Galler Lösung. So ist weiterhin spürbar, dass unsere Produkte aus St.Gallen kommen. Das wollen unsere Kunden.

Wie haben Ihre Mitarbeitenden reagiert?

Leuthold: Ruhig, viele von ihnen positiv. Forster Rohner konnte ihnen klarmachen, dass man trotz des steten Wandels für Kontinuität steht und Jakob Schlaepfer auch weiterhin die Freiheit geniessen wird, absurde Novitäten und textil Unmögliches in die Welt zu setzen.

Sie werden in zwei Jahren offiziell pensioniert. Viele sagen, Jakob Schlaepfer ist gleich Martin Leuthold. Wie steht es um Ihre Nachfolge?

Leuthold: Wir beschäftigen uns seit längerem mit diesem Thema, nicht erst seit heute. Die Tatsache, dass Emanuel Forster einen Teil seiner Tätigkeit zu uns an die Fürstenlandstrasse verlegen wird, wird Forster Rohner auch ermöglichen zu sehen, wie wir daran arbeiten, unsere hervorragenden Textildesigner auf den Übergang vorzubereiten.

Werden Sie von Forster Rohner entwickelte neue Technologien wie E-Textiles und ähnliches in Ihre Kreationen integrieren?

Leuthold: Das ist nicht vorgesehen. Jakob Schlaepfer bleibt eigenständig. Bei uns ist vieles industrielle Handarbeit. Forster produziert industrieller.

Aktuelle Nachrichten