«Wir haben den Nerv getroffen»

Wenn Referenten oder Referentinnen wie Bundesrätin Doris Leuthard kurzfristig absagen, dann muss Reinhard Frei schnell handeln. Er organisiert mit seiner Firma Freicom das morgige Rheintaler Wirtschaftsforum Wifo.

Drucken
Teilen
Reinhard Frei Inhaber Freicom St. Gallen Organisator Wifo (Bild: Andrea Stalder)

Reinhard Frei Inhaber Freicom St. Gallen Organisator Wifo (Bild: Andrea Stalder)

Wenn Referenten oder Referentinnen wie Bundesrätin Doris Leuthard kurzfristig absagen, dann muss Reinhard Frei schnell handeln. Er organisiert mit seiner Firma Freicom das morgige Rheintaler Wirtschaftsforum Wifo.

Herr Frei, haben Sie eigentlich für alle Referenten, die an einem Wirtschaftsforum wie dem Wifo sprechen, Ersatz in der Hinterhand?

Nein, nicht direkt, aber wir haben Verbindungen zu vielen Referentinnen und Referenten und deren Assistenten oder Sekretariaten. 1998 konnten wir so innert dreier Tage den erkrankten Vaclav Klaus durch Lothar Späth ersetzen.

Mit Hans Hess haben Sie nun einen mächtigen Verbandspräsidenten als Ersatz für Bundesrätin Doris Leuthard engagiert. Gab es keinen hochrangigen Politiker, der kurzfristig zusagen wollte?

Leider sind keine nationalen Wahlen. Hochrangige nationale oder internationale Politiker sind so kurzfristig schwierig zu erreichen. Wir wollten aber aus der Not eine Tugend machen und das Forum noch konkreter auf die Wirtschaftspolitik ausrichten. Mit Hans Hess haben wir dazu den idealen Referenten gefunden, der auch unsere Industrie und unsere Region bestens kennt.

Welcher Referent hatte oder hat aktuell die speziellsten Sonderwünsche (Anreise, Sicherheit, Verpflegung, Unterkunft)?

Wir wurden mit keinerlei Sonderwünschen konfrontiert, im Gegenteil. Als wir Josef Ackermann über die Absage von Frau Leuthard informierten, hat er spontan anerboten, sein Referat auszubauen oder das Interview zu verlängern.

Eine Frau haben Sie auch nicht auf die Schnelle gefunden? Jetzt sprechen nur Männer.

Das war uns nun auf die Schnelle wirklich nicht so wichtig. Inhalt, Kompetenz, Verfügbarkeit waren ausschlaggebend. Die Zeit drängte bekanntlich.

Das Wifo ist dieses Jahr mit fast 800 Teilnehmern ausgebucht. Letztes Jahr waren es 700. Was wurde besser gemacht?

Schwierig zu sagen. Wir haben fast 70 Prozent Stammkunden. Die zusätzlichen Teilnehmer schauen in erster Linie auf die Referenten und das Thema. Beides muss ganz augenscheinlich dieses Jahr den Nerv aller getroffen haben. Kommt dazu, dass wir im vergangenen Jahr ein ausgezeichnetes Catering hatten, das wir dieses Jahr nochmals verbessern. Denn: Nicht nur die Liebe, auch der Erfolg einer Tagung geht über den Magen. (bor)

SG - Thema Businesslunch Besteck Gabel Serviette gedeckter Tisch bei Nett Restaurant Schützengarten (Bild: Ralph Ribi)

SG - Thema Businesslunch Besteck Gabel Serviette gedeckter Tisch bei Nett Restaurant Schützengarten (Bild: Ralph Ribi)

Aktuelle Nachrichten