WhatsApp und Co. im Visier der Swisscom

Mit der neuen Gratis-App iO steigt Swisscom in das lukrative Instant-Messaging-Geschäft ein. Dabei geraten aber auch Sunrise und Orange in Bedrängnis.

Merken
Drucken
Teilen

BERN. Gestern hat Swisscom offiziell die kostenlose App iO, die bereits seit Sonntag in den App-Stores von Android und iOS bereitsteht, vorgestellt. Damit lassen sich Sofortnachrichten und Bilder senden und Anrufe tätigen. Mit iO nimmt der Telekomkonzern Dienste wie WhatsApp (unteres Logo) oder Skype ins Visier. Diese bedrängen immer mehr das lukrative Geschäft mit SMS und MMS der Swisscom.

Neue Konkurrenz für Anbieter

Doch auch die Konkurrenz um Sunrise oder Orange wird durch die Gratis-App in Bedrängnis gebracht. Der neue Dienst ermöglicht Gratistelefonie in alle anderen Netze. Damit schielt Swisscom auf Umsätze der Konkurrenz, denn diese Option richtet sich an alle Nutzer der iO-App. Egal ob Swisscom-Kunde oder nicht. So könnte zum Beispiel ein Orange-Kunde all seine Telefonate und Kurzmitteilungen künftig über Swisscom tätigen.

Eine Option «Flat CH» für Swisscom-Nutzer gibt es bereits für 15 Fr. im Monat, Kunden anderer Anbieter bezahlen 20 Franken. Bestehende Infinity-Kunden haben diese Flatrate bereits in ihrem Abonnement inbegriffen.

Billige Auslandgespräche

Mit der neuen App lässt sich auch billig im Ausland telefonieren. Ralf Beyeler, Telekomexperte beim Vergleichsdienst Comparis, sagt: «Wer im Ausland in einem Hotel mit Gratis-WLAN wohnt, kann damit sogar ohne Zusatzkosten mit der Heimat telefonieren. Und ist auch erreichbar.»

Alle Daten des iO-Dienstes laufen laut Swisscom über Server in der Schweiz und unterliegen damit den Schweizer Datenschutzgesetzen. Das persönliche Adressbuch wird im Gegensatz zu vielen anderen gleichwertigen Apps nicht automatisch kopiert.

Einen kleinen Wermutstropfen für willige WhatsApp-Wechsler gibt es aber: Smileys kennt iO nicht. Und die lachenden Gesichter sind laut Swisscom auch nicht geplant. In Vorbereitung sind aber weitere Funktionen wie Gruppenchat, Videotelefonie und eine Version für Tablets. Auch die Sprachqualität soll noch besser werden.

Der Dienst ist äusserst erfolgreich gestartet. Laut Urs Schaeppi, Leiter Swisscom Schweiz, nutzen bereits über 40 000 Kunden die iO-App. Wie viele davon einen Vertrag bei Orange oder Sunrise haben, ist nicht bekannt. (rr)