Wettbewerb an der Grenze

KREUZLINGEN. Buck Optik im grenznahen Kreuzlingen kämpft mit Frankenstärke und Einkaufstourismus. FHS-Studenten haben eine Marketingstrategie erarbeitet.

Merken
Drucken
Teilen
Thomas Gisler (links), Geschäftsführer der Buck Optik, und Sascha Gralak, Leiter des FHS-Projektteams. (Bild: Andrea Stalder)

Thomas Gisler (links), Geschäftsführer der Buck Optik, und Sascha Gralak, Leiter des FHS-Projektteams. (Bild: Andrea Stalder)

«Die Einkaufsstrassen in Kreuzlingen waren mal belebter», sagt Thomas Gisler mit Bedauern. Er führt die Buck Optik, die in der dritten Generation in der Thurgauer Grenzstadt zu Konstanz Brillen und Kontaktlinsen verkauft. Der Einkaufstourismus ins nahe Ausland macht dem Gewerbe zu schaffen. Die aktuelle Frankenstärke tut das ihre dazu. «Bis im Januar waren wir preislich teils vergleichbar mit den Deutschen – dann gab es einen weiteren Kundenschwund», erzählt Gisler. Der Trend, ennet der Grenze einzukaufen, mache sich schon seit einigen Jahren bei den Umsätzen bemerkbar, obwohl Kreuzlingen wachse.

Sich hinterfragen

Viele Kunden stammen aus der Umgebung – aber nicht nur. «Dank spezialisierter Massarbeit», sagt Gisler stolz. Er dozierte zwölf Jahre an der Fachhochschule für Augenoptik und Optometrie, war auch Prüfungsexperte. «In den letzten Jahren haben wir Arbeitsstellen teilweise nicht mehr ersetzt, aber man kann nicht nur sparen und sparen.» Deshalb hätten sie sich überlegt: «Sind wir noch richtig aufgestellt?» Auf der Suche nach frischen Ideen besuchte Thomas Gisler den WTT Young Leader Award, an dem die besten Praxisprojekte von Studierenden der Fachhochschule St. Gallen (FHS) prämiert werden. Da wusste er: «Nächstes Jahr wollen wir auf diese Bühne.»

Ambitioniert ans Werk

So wandte sich Gisler an die FHS. «Da wollte ich unbedingt mitmachen», sagt Sascha Gralak aus St. Gallen. Er ist der Projektleiter des Studentenquartetts, welches das Projekt zugesprochen bekam. «Aus dem Berufsleben weiss ich, mit welchen Problemen die Geschäfte in der Region kämpfen und wollte die Herausforderungen annehmen.» Sascha Gralak, Philipp Anderegg aus Mels sowie die beiden St. Galler Beda Bächler und Patrik Küng haben sich in die Aufgabe hinein gekniet. Sie sind nominiert für den WTT Young Leader Award.

Massgeschneiderte Strategie

Gisler sagt, Buck Optik habe immer schon viel Marketing gemacht. «Wir haben versucht, eine Nische zu besetzen, aber in der Kommunikation kam das zu wenig heraus.» Die vier Studenten haben nun Kunden befragt und eine Marketingstrategie erarbeitet. «Die Kunden sind sehr zufrieden mit der Serviceleistung. Verloren hat Buck Optik sehr preisbewusste und weggezogene Kunden», analysiert Gralak. «Potenzial besteht bei Neukunden, die Wert auf gute Beratung legen. Die Positionierung von Buck Optik passt ins Kundenumfeld in Kreuzlingen.»

In der Strategie wurden die Grundlagen für diese Positionierung erarbeitet. Es sei wichtig, auf Beratung zu setzen, auf Augengesundheit zu fokussieren und nachhaltige Kundenbeziehungen aufzubauen, sagt Gralak. «Wir haben Zielgruppen bestimmt, eine Corporate Identity erarbeitet und die richtigen Kommunikationsmittel ausgewählt. Hinzu kommt ein detaillierter Plan für die nächsten eineinhalb Jahre.»

«Massgeschneiderter Plan»

Thomas Schirmer war Coach der Studenten: «Hervorzuheben ist die umfangreiche Marktforschung. Mit drei Fragebogen haben sie bestehende, verlorene und potenzielle Kunden befragt – letztere in Kreuzlingen auf der Strasse.» Firmenchef Gisler zeigt sich begeistert: «Der Plan ist auf uns massgeschneidert.» Alle Mitarbeitenden der Buck Optik freuten sich mit. Es gehe weiter vorwärts. «Wir gehören nicht zu jenen Geschäften, die in Hoffnungslosigkeit verfallen wollen», bekräftigt Gisler. «Wer auf seine Stärken setzt, diese der Kundschaft nahe bringt, mit Elan dahinter geht, der erreicht auch in Kreuzlingen etwas.» (red.)