WELTNEUHEIT: Schnellsurfen im Schnellzug

Huber + Suhner liefert Verbindungstechnik für den TGV. Geplant ist das erste Breitband-WiFi-Netz in Zügen mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 Kilometern pro Stunde.

Yusuf Barman
Drucken
Teilen
Unbeschwerter Internetzugriff im öffentlichen Verkehr ist bis heute eine Herausforderung. (Bild: Owen Franken/Getty)

Unbeschwerter Internetzugriff im öffentlichen Verkehr ist bis heute eine Herausforderung. (Bild: Owen Franken/Getty)

Yusuf Barman

Vertrautes Bild: Man sitzt im Zug an seinem Laptop, will gerade das lange E-Mail versenden, das man mühsam verfasst hat, und dann kommt das Funkloch. Im Gegensatz zu Heimnetzen hat man unterwegs weder Kupfer- noch Glasfaserkabel. Auch wenn Anbieter im öffentlichen Verkehr den Reisenden WLAN zur Verfügung stellen, sind sie auf dieselben Antennen angewiesen wie die Handynetze. Unbeschwerter Internetzugriff im öffentlichen Verkehr ist bis heute eine grosse Herausforderung. Das Problem ist bei Hochgeschwindigkeits­- z­ügen sogar noch grösser.

Die französische Eisenbahngesellschaft SNCF wird in den nächsten Jahren ihre TGV-Flotte modernisieren. Dabei soll weltweit das erste Breitband-WiFi-Netz bei Reisegeschwindigkeiten bis zu 300 km/h angeboten werden, wie es in einer Medienmitteilung des Technologieunternehmens Huber + Suhner (H + S) heisst.

Herisauer Unternehmen als Zulieferer

Gemäss dem Communiqué von gestern hat die H + S AG mit Sitz in Herisau zusammen mit der französischen Engie Ineo ein Rahmenabkommen über die Ausrüstung von 140 Zügen der Hoch­geschwindigkeitsflotte TGV unterzeichnet. Der Vertrag beinhaltet auch die Option für die Ausstattung 160 weiterer Züge in den Jahren 2017 bis 2018. Dabei liefert die H + S AG bei dem Aufrüstungsprojekt die erforderlichen Passivkomponenten.

«Die Lieferung für die TGV-Flotte zeigt, dass Huber + Suhner in der Lage ist, alle passiven Komponenten für Kommunikationslösungen aus einer Hand zu ­liefern: ob drahtgebunden oder drahtlos, ob Kupfer-, Glasfaser- oder Koaxialverbindungen», sagt Patrick Riederer, Leiter des Geschäftsbereichs Niederfrequenz bei H + S. «Diese Partnerschaft ist nicht nur ein wichtiger Schritt im französischen Markt, sie geht auch Hand in Hand mit un- serer Marktinitiative Connec- ted Mobility, die die Welt der Datenkommunikation und der Bahnfahrt vereint.» Vernetzte Mobilität ist also ein wichtiges Stichwort für den Technologie­anbieter.

Die erste gewerbliche Zugfahrt der modernisierten TGV-Züge fand im Dezember 2016 statt.