«Was bisher Abfall war ...» – Lidl-Lastwagen fahren mit Energie aus Klärschlamm

In Kooperation mit den Technischen Betrieben Weinfelden hat der Discounter zwei Biogas-Lastwagen in Betrieb genommen. Das ist ein weiteres Puzzleteil im Bestreben, alle Filialen bis in zehn Jahren ohne Diesel beliefern zu können.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Einer der beiden Biogas-Lastwagen von Lidl Schweiz.

Einer der beiden Biogas-Lastwagen von Lidl Schweiz.

Bild: PD

Der Discounter Lidl Schweiz mit Hauptsitz in Weinfelden macht einen weiteren Schritt auf dem Weg, um bis zum Jahr 2030 alle Filialen (derzeit gut 140) ohne fossile Treibstoffe beliefern zu können. Dazu hat Lidl nun in seine Flotte zwei Lastwagen integriert, die mit Biogas (CNG) fahren.

Das Schweizer Biogas aus Klärschlamm sei zu 100 Prozent erneuerbar, und die CO₂-Emissionen würden auf ein Minimum reduziert, schreibt Lidl. Man spare so jährlich gut 200 Tonnen CO₂ ein.

Gut 40 Prozent der Kilometer ohne Diesel

Die Biogas-Lastwagen gesellen sich zu den gut 30 Lastwagen, die mit Flüssiggas (LNG) betrieben werden. Diese stossen weniger CO₂ aus als Diesellastwagen und reduzieren die Luftschadstoffe vergleichsweise erheblich.

Einer der gut 30 Flüssiggas-Lastwagen von Lidl Schweiz.

Einer der gut 30 Flüssiggas-Lastwagen von Lidl Schweiz.

Bild: PD

Insgesamt fahre Lidl bereits heute über 40 Prozent der Transportkilometer ohne Diesel. Man hoffe ausserdem, dass man das flüssige Erdgas so bald wie möglich durch erneuerbares Flüssiggas ersetzen können.

Kooperation mit Technischen Betrieben Weinfelden

Bei den Biogas-Lastwagen arbeitet Lidl mit dem örtlichen Gasversorger zusammen, den Technischen Betrieben Weinfelden (TBW). So könne man lokale Kreisläufe schliessen. Die neue Biogasanlage in Weinfelden geht in unmittelbarer Nähe zum Warenverteilzentrum von Lidl Schweiz in Betrieb.

Michael Frick, Leiter Markt bei den Technischen Betrieben Weinfelden.

Michael Frick, Leiter Markt bei den Technischen Betrieben Weinfelden.

Michael Frick, Leiter Markt bei der TBW, sagt: «Die Nutzung lokaler, erneuerbarer Energie sowohl als Brenn- auch als Treibstoff ist ökologisch sehr sinnvoll. Was bisher Abfall war, wird neu unter anderem die Biogas-Lastwagen von Lidl Schweiz betreiben.»

Teurer als Diesel

Ökonomisch lassen sich die Biogas-Lastwagen allerdings unter den heutigen Rahmenbedingungen noch nicht betreiben. Serienfahrzeuge sind laut Lidl zwar zu sehr guten Konditionen erhältlich, und Tankstellen gibt es ausreichend. Aber das Biogas ist teurer als fossiler Treibstoff, und steuerlich werden Biogasfahrzeuge gleich behandelt wie Dieselfahrzeuge.

Ueli Rüger, Logistikchef von Lidl Schweiz.

Ueli Rüger, Logistikchef von Lidl Schweiz.

Bild: PD

Lidl-Logistikchef Ueli Rüger sagt denn auch: «Den Diesel in grossen Lastwagenflotten durch erneuerbare Alternativen zu ersetzen, wird nicht mit einer einzigen Technologie möglich sein.» Mit den Biogas-Lastwagen wolle Lidl Verantwortung wahrnehmen und zeigen, dass es bereits heute Technologien für eine fossilfreie Logistik gebe.

Mehr zum Thema