Vom Kleinen ins Grosse

Auch ein Kreuzfahrtschiff der höchsten Grössenklasse fängt einmal klein an – als einfache Stahlplatte. Sie wird mit weiteren Platten zu einzelnen Kästen verschweisst. Im Baukastenprinzip werden diese Boxen dann aneinander gesetzt.

Drucken
Teilen

Auch ein Kreuzfahrtschiff der höchsten Grössenklasse fängt einmal klein an – als einfache Stahlplatte. Sie wird mit weiteren Platten zu einzelnen Kästen verschweisst. Im Baukastenprinzip werden diese Boxen dann aneinander gesetzt. So entstehen zunächst einzelne Schiffsbereiche, dann ganze Decks und am Schluss das komplette Schiff. In allen Bauphasen kommen heute auch Computer zum Einsatz. Doch technisch und logistisch bleibe ein solches Grossprojekt überaus anspruchsvoll, betont die Meyer Werft in Papenburg. (T.F.)