Vivatum PD

Das Start-up mit Sitz in Eschenbach will die Vorteile der Digitalisierung in der Nierenersatztherapie nutzen.

Kaspar Enz
Drucken
Teilen
Daniel Mächler, Managing Director, Vivatum PD AG

Daniel Mächler, Managing Director, Vivatum PD AG

Von drei Millionen Dialysepatienten nutzen nur rund 130000 die kostengünstige Bauchfelldialyse, die von zu Hause aus machbar ist. Die Methode ist aber fehleranfällig. Das Start-up Vivatum PD mit Sitz in Eschenbach will die Therapie modernisieren und digitalisieren.

Wer steht hinter dem Unternehmen?

Die Vivatum-Gründer arbeiteten einst gemeinsam bei einem grossen Therapieanbieter im Bereich Dialyse. Wir haben so das medizinische Fachwissen, aber auch Kompetenzen und Erfahrungen in Informatik und Gesundheitsökonomie.

Welches Problem löst Ihr Unternehmen?

Die Niere ist das natürliche Klärwerk des Körpers. Versagt es, wird oft eine Dialyse als Ersatztherapie nötig. Nur ein kleiner Teil der Dialysepatienten nutzt aber die Bauchfelldialyse, die von zu Hause aus möglich ist, auch wenn sie kostengünstiger ist. Die Patienten müssen geschult werden, und die Therapie bleibt ist deshalb fehleranfällig. Mit Hilfe der Digitalisierung wollen wir die Fehler vermindern.

Wie funktioniert das?

Unsere Hard- und Software verbindet den Patienten direkt mit dem Spital. So wird er einerseits sicher durch die tägliche Therapie geführt, andererseits erkennt der Arzt schnell mögliche Komplikationen.

Warum ging das vorher nicht?

Unsere Lösung kombiniert Geräte und Software. Sie vereinfacht so die Dialyse zu Hause und erlaubt den Kontakt mit den medizinischen Fachleuten. Es nutzt so die Digitalisierung, um die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen. Ein solcher Lösungsansatz fehlte bisher.

Wie weit sind Sie schon damit?

Wir haben die europäische «Master Registrierung» erhalten. Damit können wir unser System am Markt einführen und anbieten. Wir sind nun dabei, die Fertigungskapazitäten aufzubauen. Parallel erarbeiten wir die länderspezifischen Registrierungsdossiers und erarbeiten klinische Begleitstudien.

Mehr zum Thema