Verzug bei Doppelstöckern von Stadler Rail

Bussnang. Der Thurgauer Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail stösst mit seinen Doppelstockzügen für die Zürcher S-Bahn in eine neue Produktklasse vor. Allerdings: Der erste Doppelstockzug hätte gemäss Vertrag mit den SBB schon Ende Mai übergeben werden müssen.

Drucken
Teilen

Bussnang. Der Thurgauer Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail stösst mit seinen Doppelstockzügen für die Zürcher S-Bahn in eine neue Produktklasse vor. Allerdings: Der erste Doppelstockzug hätte gemäss Vertrag mit den SBB schon Ende Mai übergeben werden müssen. Wie die SBB gegenüber dem «Blick» bestätigten, besteht ein Verzug von rund drei Monaten. Zeitliche Verzögerungen räumt auch Stadler-Chef Peter Spuhler ein. «Ja, wir sind in Verzug», sagte er der Zeitung. Aber es seien nur zwei bis vier Wochen. «Bei einem komplett neu entwickelten Zug ist das völlig normal.» Technische Probleme gebe es nicht. Grund seien «Zusatzwünsche und Optimierungen seitens SBB». Aus diesem Grund müsse man einzelne Elemente nachjustieren. Auch ein Klimatest steht nochmals an. Ende August muss dann definitiv der erste Zug übergeben werden. Ab 11. Dezember soll er im Alltag eingesetzt werden. Bis Ende Jahr muss Stadler Rail insgesamt sieben Züge liefern. Die Termine würden eingehalten, verspricht Spuhler (red.)

Aktuelle Nachrichten