«Verunsicherung hemmt die Investitionstätigkeit»

Herr Hinder, die Schweizer Bevölkerung hat die Masseneinwanderungs-Initiative knapp angenommen. Gibt es bereits Reaktionen aus Ihrem geschäftlichen Umfeld?

Drucken
Teilen

Herr Hinder, die Schweizer Bevölkerung hat die Masseneinwanderungs-Initiative knapp angenommen. Gibt es bereits Reaktionen aus Ihrem geschäftlichen Umfeld?

Nein, dafür ist es viel zu früh. Mögliche Reaktionen sind davon abhängig, wie der Bundesrat die Initiative umsetzen wird. Und das ist zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig unklar.

Wie denken Sie persönlich über die Annahme der Initiative?

In erster Linie spüre ich auf breiter Front ein Gefühl der Verunsicherung. Das ist nicht gut, denn Verunsicherung hemmt die Investitionstätigkeit. Vor allem Firmen, die ihre Waren und Dienstleistungen ins Ausland exportieren, dürfen keine Nachteile erfahren. Ich verstehe aber, dass die Schweiz, die flächenmässig begrenzt ist, neue Wege finden will und muss, die Zuwanderung zu kontrollieren.

Was bedeutet das für die Thurgauer Kantonalbank?

Wir haben 13 500 ausländische Kunden, davon sind vier Fünftel aus Deutschland. Zu sagen, was das Ja für die Thurgauer Kantonalbank bedeutet, wäre aber reine Spekulation. Eine seriöse Einschätzung ist erst möglich, wenn der Bundesrat die Initiative umsetzt. (jmw)

Aktuelle Nachrichten