Verpackungen sind wieder gefragter

Mit dem Aufschwung braucht die Welt auch mehr Verpackungen: Die Weinfelder Model Group steigerte ihren Umsatz im vergangenen Jahr wieder und beschäftigt mehr Leute denn je.

Drucken
Teilen
Die Model AG in Weinfelden. (Bild: pd)

Die Model AG in Weinfelden. (Bild: pd)

weinfelden. Stockt die Wirtschaft, braucht sie auch weniger Verpackungen: Das bekam die Weinfelder Model-Gruppe 2009 zu spüren. Um 16,5 Prozent brach damals der Umsatz ein, auch wegen sinkender Preise. 2010 waren die Well- und Vollkartonverpackungen der europaweit tätigen Firma wieder mehr gefragt. Mit 640 Millionen Franken setzte die Model-Gruppe 2010 9,3 Prozent mehr um als im Vorjahr, wie die Model-Gruppe mitteilt.

Erholung im Ausland

Konkret verkaufte die Model- Gruppe 567 Millionen Quadratmeter Wellkartonverpackungen (plus 6,8 Prozent) und 26 800 Tonnen Vollkartonverpackungen (plus 7,5 Prozent) in ihren Märkten in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Österreich, Tschechien, Polen, der Slowakei und Kroatien. Die beiden Papierfabriken in der Schweiz produzierten knapp 283 000 Tonnen Wellpappenrohpapiere aus Altstoffen, 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Preise steigen wieder

Mit der konjunkturellen Erholung in den ausländischen Märkten sank auch der Anteil des Umsatzes, der in der Schweiz erzielt wurde. Hier setzte Model 2010 noch 31,5 Prozent ihres Umsatzes ab. 2009 stieg dieser Anteil von 30 auf 33 Prozent.

Aufwärts geht es auch mit den Preisen: Die Kosten für Altpapier, Stärke und Energie stiegen, und damit auch die Preise für Wellpappenrohpapiere. Die Model Group rechnet auch im laufenden Jahr mit steigenden Preisen für Verpackungen.

Über 3000 Mitarbeiter

Einen neuen Rekord erreichte 2010 der Mitarbeiterbestand der Model-Gruppe mit 3002 Personen. 500 von ihnen arbeiten am Hauptsitz in Weinfelden. Zur Model-Gruppe gehören 16 Tochtergesellschaften in acht Ländern. Mit der neugegründeten Verkaufsgesellschaft Model Pak im ukrainischen Lvov setzte die Gruppe auch 2010 die Expansion in Zentraleuropa fort.

Im vergangenen Jahr hatte die Model-Gruppe rund 63 Millionen investiert, hauptsächlich in Modernisierungs- und Expansionsprojekte.

Ertüchtigung für Niedergösgen

Der Start ins laufende Jahr sei gut gelungen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Auch im laufenden Jahr will die Model-Gruppe kräftig investieren: 80 Millionen Franken sind vorgesehen.

Als grösste Einzelinvestition nennt die Model-Gruppe eine Ertüchtigung der Papierfabrik in Nie- dergösgen. Verschiedene Druck- und Stanzmaschinen werden als weitere Investitionsprojekte genannt. (red.)

Aktuelle Nachrichten