Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

US-Firmen planen Krankenkasse

Gesundheitswesen In den USA wollen drei Mega-Konzerne die Gesundheitsversorgung ihrer Mitarbeiter selbst übernehmen. Der weltgrösste Onlinehändler Amazon, die grösste US-Bank JP Morgan und die Beteiligungs- gesellschaft Berkshire Hathaway des Starinvestors Warren Buffett kündigten die Gründung eines eigenen Unternehmens an, um die Gesundheitskosten für ihre Beschäftigten zu senken. «Die ausufernden Kosten des Gesundheitswesens wirken sich wie ein hungriger Bandwurm auf die amerikanische Wirtschaft aus», erklärte Buffett. «Unsere Gruppe hat zwar keine Antworten auf dieses Problem. Aber wir akzeptieren es auch nicht als unvermeidlich.»

Das neue Unternehmen soll «frei von gewinnbringenden Anreizen und Einschränkungen sein» und soll sich zunächst darauf konzentrieren, eine «vereinfachte, qualitativ hochwertige und transparente Gesundheitsversorgung zu angemessenen Kosten» für die mehr als 500000 Mitarbeiter der Konzerne in den USA zu bieten. Die entsprechenden Pläne befänden sich aber noch in einer frühen Phase, wie es weiter hiess. In den USA steigen die Gesundheitsausgaben jedes Jahr schneller als die Inflation und machten im vergangenen Jahr 18 Prozent der US-Wirtschaft aus. (rtr)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.