Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Urinproben, Goldbarren und USB-Sticks: Weshalb 17'000 Post-Pakete 2018 ihr Ziel nicht erreichten

Die Fundstelle der Schweizerischen Post hatte 2018 viel zu tun: Mehrere tausend Sendungen konnten nicht zugestellt werden. Nun reagiert der gelbe Riese.
Benjamin Weinmann
Das Paketverteilzentrum der Schweizerischen Post in Rothenburg. (Bild: Pius Amrein)

Das Paketverteilzentrum der Schweizerischen Post in Rothenburg. (Bild: Pius Amrein)

Elvis Presley konnte ein Lied davon singen. Von der Post, die nie ankommt. Auf Englisch sang der King of Rock'n'Roll: «I gave a letter to the postman, he put it in his sack. Bright in early next morning, he brought my letter back. She wrote upon it: Return to sender, address unknown. No such number, no such zone.»

Unbekannte Adresse, falsche Postleitzahl und falsche Hausnummer. Mit derartigen Mängeln haben die Briefträger der Schweizerischen Post ebenfalls zu kämpfen. 17000 Mal im vergangenen Jahr, um genau zu sein. So viele Pakete und Briefe konnten 2018 nicht zugestellt werden. Dies schreibt die Post in einem neuen Blogbeitrag.

«Uns überrascht nichts mehr», sagt Anna Visconti, Verantwortliche beim Kundenservice für die zentrale Fundstelle in Chiasso TI, im konzerneigenen Kanal. Sogar Goldbarren und eine Tauchausrüstung für mehrere Personen seien im vergangenen Jahr in der Fundstelle gelandet. «Einmal sah es bei uns aus, als hätte ein Lastwagen für ein Spielwarenhaus seine gesamte Ladung verloren», sagt Visconti. Durchschnittlich können rund 30 Prozent der Fundgegenstände schlussendlich einem Besitzer zugeordnet werden. Die restlichen 70 Prozent werden nicht gesucht oder konnten nicht bei der Post geortet werden.

Falsch verpackt

Wie die Post schreibt, sind es unterschiedliche Gründe, die dazu führen, dass eine Sendung in der Fundstelle in Chiasso landet. Entweder könne weder Empfänger noch Absender ermittelt werden, weil zum Beispiel die Sendung falsch adressiert ist. Oder Absender und Empfänger würden sich beide weigern, die Sendung zu empfangen respektive zurück zu nehmen. So wurde die zentrale Fundstelle laut Post-Blog kürzlich in einen Rosenkrieg verwickelt, als sich ein Paar in der Scheidung persönliche Gegenstände zuschickte und gegenseitig die Annahme verweigerte.

Doch auch die Technik kann beim Sendeprozess dazwischenfunken: Wenn kleine Gegenstände wie Schlüssel oder USB-Datenträger falsch verpackt sind, können sie durch die Sortiermaschinen aus der Verpackung herausgerissen werden. Oder sie rutschen in den nationalen Brief- und Paketzentren vom Förderband.

Die Hitliste

Laut eigenen Angaben erfasst die zentrale Fundstelle der Post alle gefundenen Gegenstände in einer zentralen Datenbank. So kann der Kundendienst direkt überprüfen, ob das Gesuchte bereits gefunden wurde. «In der Regel melden sich Kunden innerhalb von drei Monaten bei uns», sagt Visconti. Gemäss den AGB muss die Post die Gegenstände ein Jahr aufbewahren. «Aus datenschutzrechtlichen Gründen darf die Post keine Datenträger wie zum Beispiel Memory-Sticks überprüfen, um den Besitzer zu ermitteln.» Diese würde die Post später fachgerecht entsorgen. Neben Datenträgern landen die folgenden Dinge am häufigsten in Chiasso:

  1. USB-Datenträger, Schlüssel, Bank- und Zutrittskarten aus Plastik
  2. Kleiderwaren
  3. Elektrowaren wie Fernseher, Radios, Kabel
  4. Spielsachen
  5. Laborproben (Urin, Blut etc.)
  6. Handwerkliche Geräte
  7. Autozubehör

Wenn kein Empfänger eruiert werden kann, wird die Ware je nach Art und Zustand der Ware vernichtet, zum Beispiel aus Datenschutzgründen oder aufgrund der Haltbarkeit, gespendet oder verkauft. Hierzu arbeitet die Post laut einer Sprecherin mit diversen Partnern zusammen wie zum Beispiel mit dem Kantonsarzt für Medikamente, mit Sanitärfirmen für Sanitärmaterial und dem Schweizerischen Roten Kreuz für Kleider. Zudem finden Rampenverkäufe statt.

Weil auch in der Schweiz immer mehr Pakete transportiert werden, sind die Platzverhältnisse in Chiasso inzwischen knapp. Deshalb zieht die Fundstelle im Frühjahr 2020 innerhalb des Kantons Tessins von Chiasso nach Cadenazzo um, wo die Räumlichkeiten grösser sind.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.