Unicredit braucht Milliarden

Drucken
Teilen

Kapitalerhöhung Die italienische Grossbank Unicredit hat gestern mit der grössten Kapitalerhöhung in der Geschichte des Landes begonnen. Feste Zusagen, bei dem 13 Mrd. € schweren Vorhaben mitzuziehen, hat die Bank zwar noch von keinem ihrer Grossaktionäre. Unicredit-Chef Jean-Pierre Mustier muss sich aber keine Sorgen machen, die neuen Aktien loszuschlagen: Die beteiligten Banken haben die Emission garantiert, sie würden also übrig bleibende Papiere in die eigenen Bücher nehmen. Die Kapitalerhöhung ist die grösste in Europa seit 2010. Mustier will die kapitalschwache Bank damit ­wieder auf ein solides finanzielles Fundament stellen. Die Unicredit wil vor allem den Verlust des vergangenen Jahres von 11,8 Mrd. € ausgleichen. (rtr)