Umsatz der Schweizer Baumärkte wächst im Gartengeschäft

Nach Angaben des Marktforschungsinstituts GfK lag der Bruttoumsatz der Bau- und Heimwerkermärkte in der Schweiz im Jahr 2015 bei 2,32 Mrd. Franken. Das entspricht einem Umsatzrückgang von 0,2% zum Vorjahr.

Drucken
Teilen

Nach Angaben des Marktforschungsinstituts GfK lag der Bruttoumsatz der Bau- und Heimwerkermärkte in der Schweiz im Jahr 2015 bei 2,32 Mrd. Franken. Das entspricht einem Umsatzrückgang von 0,2% zum Vorjahr. Die höchsten Gesamtjahresumsätze erzielten die Bau- und Heimwerkermärkte mit den Gartensortimenten, mit Werkzeugen/Maschinen, Wand-/Bodensortimenten sowie mit Bauelementen/Bauchemie/Baumaterial.

Betreffend der Umsatzentwicklung der unterschiedlichen Sortimentsgruppen mussten besonders die Sortimente Bauelemente/Bauchemie/Baumaterial, Wohnen/Dekoration oder Wand/Boden Umsatzverluste hinnehmen. Umsatzzuwächse zeigten sich bei den Sortimenten Haushaltswaren/Hausrat, Garten sowie Elektro. Für das laufende Geschäftsjahr 2016 zeigt sich die Baumarktbranche verhalten optimistisch und geht von einem Wachstum von 1% aus. Zu den führenden Do-it-yourself-Handelsunternehmen in der Schweiz gehören, in dieser Reihenfolge nach Grösse: Coop Bau + Hobby, Jumbo, Do it + Garden (Migros), Obi (Migros als Franchisenehmer) sowie Hornbach. (bor)