Turbulenzen für American Airlines werden heftiger

Piloten der American Airlines reagieren auf einen Stellenabbau mit massiven Krankmeldungen. Die unter Gläu- bigerschutz stehende Airline musste 300 Flüge streichen.

John Dyer
Merken
Drucken
Teilen

BOSTON. Ein Arbeitskampf bringt American Airlines in Schwierigkeiten. Der Zeitpunkt könnte aufgrund des laufenden Insolvenzverfahrens kaum ungünstiger sein. Nachdem 11 000 Mitarbeiter über ihre drohende Entlassung informiert wurden, musste die Fluggesellschaft anschliessend 300 Flüge für den laufenden Monat absagen. Dabei ist noch nicht ganz klar, ob mit der Absage Kosten gespart werden sollen oder ob das Verhalten unzufriedener Piloten dazu führte. Viele von ihnen hatten sich krank gemeldet oder auch mit falschen Beschuldigungen hinsichtlich der technischen Sicherheit Unruhe ausgelöst.

«Ich glaube, es gab mehrere Gründe für die Absagen der Flüge», sagt Luftverkehrsberater Robert Mann. «Da einige Mechaniker eingespart werden sollen, wird es natürlich zu Verzögerungen bei der Instandhaltung kommen.»

Veränderte Ausgangslage

«Wir sind ständig bemüht, Anpassungen und Verbesserungen vorzunehmen. Sei es im Hinblick auf Betriebskosten, Personal oder saisonbedingte Aspekte», sagte eine Airline-Sprecherin. Die Piloten hatten sich bis zum Spruch des Insolvenzrichters geweigert, Anpassungen an ihren Verträgen zu akzeptieren. Nun ist es ihrem Arbeitgeber jedoch erlaubt, ihre Pensionen einzufrieren. Einen Verhandlungstermin zwischen beiden Seiten gibt es nicht. Unabhängig von den tatsächlichen Gründen, die zur Absage der Flüge geführt haben, versinke die Fluglinie im Chaos, meint Scott McCartney im «Wall Street Journal». Der Kolumnist wies darauf hin, dass alleine am Montag 39% aller Flüge unpünktlich gewesen seien.

Bereits schon einmal gespart

Seit dem Insolvenzantrag letzten November hat American Airlines bereits 1 Mrd. $ durch Entlassungen, Reduzierung von Flügen und Vertragsänderungen eingespart. Vertreter des Bodenpersonals sind wegen der anhaltenden Probleme aber weiterhin besorgt. Die Gesellschaft hat 38,56 Mrd. $ an Verbindlichkeiten, ihr Vermögen von 34,72 Mrd. $ – davon 10 Mrd. $ an Pensionsgeldern – kann diese nicht decken.

American Airlines galt einst als Flaggschiff der amerikanischen Luftfahrtindustrie. Doch ein sich veränderndes Umfeld setzt dem Unternehmen stark zu. Die Kontrahenten Continental Airlines und United Airlines fusionierten vor einigen Monaten, Delta und Northwest gingen vor zwei Jahren zusammen. American steht somit vor grossen Herausforderungen.