Toshiba tief in der roten Tinte

Drucken
Teilen

MilliardenverlustDer angeschlagene japanische Industriekonzern Toshiba hat eine weitere Abschreibung von 712,5 Mrd. ¥ (6,3 Mrd. Fr.) auf seinem US-Atomgeschäft angekündigt. Das laufende Geschäftsjahr, das bis Ende März dauert, werde voraussichtlich mit einem Nettoverlust von 3,4 Mrd. Fr. abschliessen. Im Vorjahr hatte das Minus noch 4 Mrd. Fr. betragen. Hintergrund war damals ein Bilanzskandal. Das US-Atomgeschäft belastet Toshiba schon länger. So schrieb der Konzern Ende April vergangenen Jahres 2,3 Mrd. Fr. auf ­seinen Anteilen am US-Atom­konzern Westinghouse ab. Die Ja­paner haben auch Konzernteile verkauft. Zu Toshiba gehört unter anderem der Zuger Stromzählerproduzent Landis+Gyr. (rtr)