Thurgauer KB spürt die Finanzkrise

WEINFELDEN. Die momentane Krise an den Finanzmärkten hat auch Auswirkungen auf die Thurgauer Kantonalbank (TKB). Ihr Betriebsertrag ist im 3. Qaurtal 2008 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 6,7 Prozent tiefer ausgefallen.

Drucken
Teilen
Die Thurgauer Kantonalbank will ihre budgetierten Ziele trotz der Finanzkrise erreichen. (Bild: Reto Martin)

Die Thurgauer Kantonalbank will ihre budgetierten Ziele trotz der Finanzkrise erreichen. (Bild: Reto Martin)

Wie die TKB am Dienstag mitteilte, liegt der Betriebsertrag Ende des 3. Quartals bei 249,6 Mio. Fr. gegenüber 267,4 Mio. Fr. im Vorjahr. Der Bruttogewinn lag bei 124,2 Mio. Franken, das sind 12,2 Prozent beziehungsweise 17,2 Mio. Fr. weniger als Ende Spetember 2007. Die Bilanzsumme stieg um 5,4 Prozent auf 15,84 Mrd. Franken.

Bewertungskorrekturen
Gesunken sind die Erträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft. Sie sanken um 18,9 Prozent auf 51,9 Mio. Franken. Das Anlagevolumen sank aufgrund der Bewertungskorrekturen im Zuge der Einbrüche an den Börsen und Finanzmärkten um 194,2 Mio. (- 1,2 Prozent) auf 15,811 Mrd. Franken.

Budgetierter Gewinn knapp erreichbar
Sofern bis Ende Jahr keine weiteren markanten Einbrüche an den Börsen auftreten, rechnet die TKB für 2008 damit, den budgetierten Bruttogewinn von knapp 150 Mio. Franken erreichen zu können.

Marktführer im Hypothekengeschäft
Dazu beitragen soll auch das Hypothekengeschäft, wo die TKB ihre Marktführerrolle im Kanton behielt. Die Hypothekarforderungen wuchsen um 1,3 Prozent auf knapp 12,3 Mrd. Franken. Der Festhypotheken-Anteil beträgt per 30. September 71 Prozent (Ende 2007: 73 Prozent).

Erfolgreiches Zinsengeschäft
Gestiegen ist auch der Erfolg aus dem Zinsengeschäft. Er übertrifft das Ergebnis des Vorjahres um 2 Prozent (+ 3,7 Mio.) und beläuft sich auf 187,1 Mio. Franken. (sda)

Aktuelle Nachrichten