Thurgauer Kantonalbank mit mehr Gewinn

WEINFELDEN. Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) hat im vergangenen Geschäftsjahr trotz tiefem Zinsniveau mehr Gewinn gemacht. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Jahresgewinn um 12,3 Prozent auf 112,1 Mio. Franken. Mit dem Börsengang vom April 2014 ist die Bankleitung sehr zufrieden.

Drucken
Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) profitierte vom Zinsgeschäft. (Bild: Reto Martin)

Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) profitierte vom Zinsgeschäft. (Bild: Reto Martin)

Zum höheren Gewinn beigetragen habe vor allem das Zinsgeschäft. Der Ertrag daraus sei trotz tiefem Zinsniveau um 5,4 Prozent auf 228,9 Mio. Fr. gestiegen, sagte Heinz Huber, seit 100 Tagen Vorsitzender der Geschäftsleitung, am Donnerstag vor den Medien am Hauptsitz der Bank in Weinfelden.

Der Kommissionsertrag sei sogar noch stärker gestiegen, nämlich um 7 Prozent. Er betrug 55,2 Mio. Franken. Der Bruttogewinn lag bei 142,4 Mio. Fr. und damit 4,1 Prozent über dem Vorjahr, sagte Huber.

2014 floss der TKB neue Kundengelder in der Höhe von netto 440 Mio. Fr. zu - im Vorjahr waren es noch 360 Mio. Fr. gewesen. Total verwaltete die Bank Kundenvermögen in der Höhe von 15,558 Mrd. Franken, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Das Hypothekarvolumen weitete die TKB um 3,4 Prozent auf 15,7 Mrd. Fr. aus.

Dank dem "sehr guten" Geschäftsgang schüttet die Thurgauer Kantonalbank 38 Mio. Fr. an den Kanton aus, 9 Mio. Fr. mehr als im Vorjahr. Die Gemeinden erhalten 3 Mio. Zähle man die Abgeltung der Staatsgarantie (5,8 Mio. Fr.) und die Steuern dazu, erhalte die öffentliche Hand 70 Mio. Franken. "Das ist ein neuer Rekord", sagte Huber.

"Erfolgreicher" Börsengang
Als Meilenstein im Jahr 2014 bezeichnet die TKB ihren Börsengang im April. "Wir sind sehr zufrieden und haben das Ziel einer breiten Streuung erreicht", sagte René Bock, Präsident des Bankrates.

Die Bank zahlt an die Inhaber ihrer Partizipationsscheine (PS) für das vergangene Geschäftsjahr erstmals eine Dividende aus. Diese beträgt 2,75 Franken pro Schein. Auf den Jahresendkurs von 79,30 Fr. (Ausgabepreis 74 Fr.) berechnet, sei das eine "schöne Rendite" von 3,5 Prozent, sagte Bock.

Am 28. Mai wird die TKB die erste Partizipanten-Versammlung in der Bodenseearena in Kreuzlingen durchführen. Bis 2023 kann die Bank weitere 30 Mio. Fr. des Grundkapitals in Partizipationskapital umwandeln. Dass die zweite Tranche verkauft werde, sei klar, der Zeitpunkt aber noch offen, sagte Huber.

"Gutes Gefühl" im US-Steuerstreit
Im US-Steuerstreit hat sich die TKB in der Kategorie III angemeldet. Der "Non Target Letter", als Beleg dafür, dass die TKB gegen keine US-Steuergesetze verstossen habe, werde diesen Sommer erwartet. "Wir haben ein gutes Gefühl", sagte Bock.

Im laufenden Jahr rechnet die TKB-Leitung bei tiefen Zinsen und volatilen Börsen- und Kapitalmärkten mit einem stabilen Geschäftsgang. Das Wachstum im Hypothekengeschäft werde sich trotz des intakten Immobilienmarktes im Thurgau verlangsamen, sagte Huber. (sda)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 13. Februar.

Aktuelle Nachrichten