Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Thurgauer Industrie verspürt Gegenwind

Auf dem Bau läuft es weiter rund. Andere bekommen Sorgenfalten. Das zeigt das Thurgauer Wirtschaftsbarometer.
Jeder Auftrag will reingeholt sein: Während es vielen Thurgauer Unternehmen gut läuft, musste andernorts die Produktion gedrosselt werden. (Symbolbild: Reto Martin)

Jeder Auftrag will reingeholt sein: Während es vielen Thurgauer Unternehmen gut läuft, musste andernorts die Produktion gedrosselt werden. (Symbolbild: Reto Martin)

(bor) Gemäss dem Thurgauer Wirtschaftsbarometer, das vom Kanton Thurgau, der Thurgauer Kantonalbank, der IHK Thurgau und dem Thurgauer Gewerbeverband getragen wird, kühlte das Klima in der Thurgauer Industrie im zweiten Quartal 2019 ab. Alles in allem war die Geschäftslage Anfang Juli jedoch nach wie vor solide.

So stiegen etwa die Exporte im zweiten Quartal um 20 Prozent. Das Exportwachstum war branchenmässig jedoch nicht mehr so breit abgestützt wie zuvor. Markante Mehrexporte gab es demnach insbesondere bei Fahrzeugen, Präzisionsinstrumenten sowie Erzeugnissen einzelner Zweige der Maschinenindustrie. Bremsspuren waren im Export von Industriemaschinen und Metallwaren sichtbar.

Produktion vielerorts gedrosselt

Gleichzeitig wurde die Industrieproduktion im zweiten Quartal 2019 vielerorts heruntergefahren. Zudem gingen erneut weniger Bestellungen ein. Der Auftragsbestand wird inzwischen als zu niedrig eingestuft. Für das dritte Quartal 2019 rechnen die Thurgauer Industriebetriebe mit gleichbleibender Produktion und stabilem Bestellungseingang. Auch für den längeren Zeithorizont bis Ende Jahr erwarten sie kaum Änderungen.

In der Thurgauer Bauwirtschaft hat sich die Geschäftslage auf hohem Niveau nochmals verbessert. Die Bautätigkeit hat seit dem Frühling sowohl im Bauhaupt- als auch im Ausbaugewerbe wieder angezogen. Auch die Nachfrage zeigt aufwärts.

Der Detailhandel meldet für das zweite Quartal 2019 einen mengenmässig stabilen Warenverkauf. Die Ertragslage hat sich minim verbessert. 80 Prozent der Betriebe bezeichnen ihre Geschäftslage als befriedigend, bei den übrigen überwiegen die positiven Einstufungen. (bor)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.