Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

THURGAU: "Durchbruch in Polen": Stadler Rail angelt sich zwei Aufträge in Osteuropa

Der Thurgauer Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail hat bei zwei Aufträgen in Polen die einheimische Konkurrenz ausgestochen. Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler sagt: "Es hat sich gelohnt, dass wir hartnäckig geblieben sind."
Firmenpatron Peter Spuhler ist zufrieden: Seine Stadler Rail ist auch in Polen erfolgreich. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Firmenpatron Peter Spuhler ist zufrieden: Seine Stadler Rail ist auch in Polen erfolgreich. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Peter Spuhler, Verwaltungsratspräsident von Stadler Rail, konnte in diesen Tagen zwei neue Aufträge in Polen unterschreiben. Für MPK Krakau baut Stadler 35 Strassenbahnen mit einer Option von 15 weiteren Fahrzeugen, wie es in einem Communiqué heisst. Mit Koleje Mazowieckie schliesst Stadler einen Rahmenvertrag für die Lieferung von 71 Flirt Emu ab. "Weitere aussichtsreiche Ausschreibungen laufen", teilt das Unternehmen mit.


Eigenes Werk in Polen

"Das ist der Durchbruch in Polen", lässt sich Peter Spuhler in der Mitteilung zitieren. Er ist zusammen mit Verkaufschef Peter Jenelten nach Polen gereist und hat dort in Krakau und in Warschau je einen Vertrag für die Lieferung neuer Schienenfahrzeuge unterschrieben.

Vor über zehn Jahren errichtete Stadler ein eigenes Werk in Polen und gründete eine Tochtergesellschaft. In der Folge war diese neben vereinzelten Aufträgen im Heimmarkt hauptsächlich im Export erfolgreich. Dass sich Stadler nun in zwei Fällen gegen die einheimische Konkurrenz durchsetzen konnte, ist für Peter Spuhler und sein Team gemäss der Mitteilung ein grosser Erfolg: "Es hat sich gelohnt, dass wir hartnäckig geblieben sind. Am Ende hat sich die beste Qualität sowie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis durchgesetzt", so Spuhler.

Details zu den Aufträgen

Den Vertrag mit den Städtischen Verkehrsbetrieben Krakau (MPK) gewann Stadler im Konsortium mit Joint-Venture-Partner Solaris Bus & Coach. Bei den bestellten Fahrzeugen handelt es sich laut Stadler um moderne, dreiteilige Niederflur-Strassenbahnen mit vier Drehgestellen. Die 35 neuen Strassenbahnen bieten je 80 Sitzplätze sowie 147 Stehplätze und einen Platz für einen Rollstuhl. Die Lieferung der ersten Strassenbahnen nach Krakau sei innerhalb von 24 Monaten geplant. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund 103 Millionen Franken.

Mit der Bahngesellschaft Koleje Mazowieckie in Masowien konnte Stadler einen Rahmenvertrag für die Lieferung von 71 Flirt Emu abschliessen. Die neuen Flirt sind laut Stadler für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ausgelegt. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf umgerechnet rund 621 Millionen Schweizer Franken. "Es handelt sich somit um die bisher grösste Ausschreibung für regionale Züge in Polen", schreibt Stadler Rail. (pd/red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.