Teurer Wohnen im Thurgau: Hier stiegen die Mieten am stärksten

Der Mietindex von Homegate.ch zeigt: Die Angebotsmieten stiegen im August schweizweit um 0,26 Punkte. Im Thurgau stiegen die Mieten drei mal mehr.

Kaspar Enz
Drucken
Teilen
Hier warten Wohnungen auf Mieter.

Hier warten Wohnungen auf Mieter.

Bild: Nana do Carmo

Nirgends stiegen die die Mieten im August so stark wie im Thurgau. Das zeigt der Mietindex, den das Immobilienportal homegate.ch mit der Zürcher Kantonalbank erstellt. Der Index misst die monatliche, qualitätsbereinigte Veränderung der Mietpreise anhand der Angebote auf dem Markt.

Als Basis dienen dem Index die Mietpreiese von Anfang 2009. Zwar sind die Mieten in der Ostschweiz seither zwar nicht so stark gestiegen wie im schweizweiten Schnitt. Doch der Thurgau holt auf: Seit dem August des vergangenen Jahres stiegf der Index um über zwei Punkte. Allein im letzten Monat stieg er um 0,71 Punkte. Die zweithöchste Preissteigerung verzeichnet der Index im Wallis mit 0,62 Punkten. Auch in den Kantonen Zürich, Glarus und Schaffhausen stiegen die Mieten überdurchschnittlich. Mit 0,5 Punkten gehlrt auch das Appenzellerland zu dieser Gruppe. Hier haben sich die Angebotsmieten seit 2009 aber unterm Strich kaum verändert. Das gult auch für die Stadt St.Gallen, wo die Angebotsmieten im August sogar leicht sanken.

Mieten steigen im Thurgau

*100 = Werte vom Januar 2009
Index* seit Juli 2020 seit August 2019
Schweiz 114,9 0,26 0,88
St.Gallen 113,6 0,35 0,8
Thurgau 113,9 0,71 2,06
Appenzell (AI/AR) 100,9 0,5 1,61
Stadt St.Gallen 101,6 –0,1 0,69
Mehr zum Thema

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,25 Prozent

Der Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt unverändert. Mieterinnen und Mieter können somit keinen Anspruch auf eine Senkung ihrer Mieten geltend machen. Auf der anderen Seite können Hausbesitzer die Mieten gestützt auf diesen Referenzwert auch nicht erhöhen.