Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Teil der Flawa an ehemalige Tochter verkauft

Thomas Griesser Kym

Watteprodukte Die Flawa Holding AG mit Sitz in Flawil hat per Ende Juni die Flawa Consumer GmbH an die amerikanische Firma U.S. Cotton verkauft. Der Standort Flawil und die Arbeitsplätze sämtlicher gut 100 Beschäftigter sollen erhalten bleiben. Laut Nicolas Härtsch, Chef der Flawa Consumer GmbH und ihrer Schwestergesellschaft Flawa AG, die in Kooperation mit Lohmann & Rauscher Medizinprodukte ­anbietet, will U.S. Cotton als «unbestrittener Marktführer» für Watteprodukte in Nord- und Mittelamerika verstärkt in Europa expandieren und wachsen. Als Ausgangspunkt dafür diene der Produktions- und Verwaltungsstandort Flawil der Flawa Consumer GmbH. Daher, sagt Härtsch, sei er überzeugt, dass der Standort längerfristig erhalten bleibe.

Die Flawa Consumer GmbH entwickelt und produziert in Flawil Watteprodukte und Frischesohlen für zahlreiche Detailhändler in der Schweiz, in Europa und Amerika. U.S. Cotton hat 1996 mit der 1989 gegründeten US-Tochter Flawa Corp. fusioniert. 2007 wurde U.S. Cotton als damalige Flawa-Tochter an die US-Spinngarnherstellerin Parkdale Mills verkauft. U.S. Cotton ist zudem ein langjähriger Kunde der Flawa Consumer GmbH.

Vor wenigen Jahren beinahe nach Polen verlagert

Laut Härtsch bieten sich für die Flawa Consumer GmbH als Teil von U.S. Cotton neue Absatz-, Wachstums- und Expansionsmöglichkeiten. Härtsch selber bleibt sowohl bei der Flawa Consumer GmbH als auch bei der Flawa AG Geschäftsleiter. Die Flawa AG selber, die unter dem Dach der Flawa Holding bleibt, hat rund ein Dutzend Beschäftigte. Die Mitarbeitenden der Flawa Consumer GmbH bleiben auch unter deren neuen Eigentümerin zu den gleichen vertraglichen Bedingungen angestellt. John Nims, Chef von U.S. Cotton, sagt, dank der Akquisition könne er seine Kunden nun mit einem wesentlich breiteren Produkte- und Serviceangebot bedienen.

Nicolas Härtsch hatte per 1. Januar 2014 die Aktienmehrheit der Flawa-Gruppe erworben und einen Plan zur Auslagerung weiter Teile des Unternehmens nach Polen, den Anfang 2013 der damalige Firmenchef Niklaus Knüsel präsentiert hatte, für nichtig erklärt. Damals hatte die Flawa-Gruppe 150 Angestellte und setzte 40 Millionen Franken um.

Thomas Griesser Kym

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.