Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Swisswindows streicht Stellen in der Ostschweiz

MÖRSCHWIL. Der Fensterhersteller Swisswindows streicht schweizweit rund 70 Stellen. Im Thurgau und in St.Gallen sind bis zu 30 Personen von den Kürzungen betroffen.
René Rödiger
Blick in den Swisswindows-Produktionsstandort Mörschwil. (Bild: Hannes Thalmann/Archiv)

Blick in den Swisswindows-Produktionsstandort Mörschwil. (Bild: Hannes Thalmann/Archiv)

Der Fenstermarkt in der Schweiz ist umkämpft. Den Preisdruck spürt auch Swisswindows. Firmenchef Dölf Müller sagt: "Während andere Hersteller ihre Produktion ins Ausland verlagern, wollen wir uns weiter zum Standort Schweiz bekennen. Doch damit wir das können, sind wir gezwungen, einige Stellen abzubauen." Einige Stellen - das bedeutet für rund 70 der 350 Mitarbeitenden die Entlassung.

"Wir lagern unseren Servicebereich aus. Einige der Mitarbeitenden werden so beim neuen Arbeitgeber weiterbeschäftigt", sagt Müller. Für die anderen Angestellten suche man noch eine Lösung. Der Chef betont, dass auch für ihn "jede Stelle, die wir abbauen, eine zu viel ist".

Der Stellenabbau durch die Konsolidierung erfolgt schweizweit. Laut Müller ist keine Region besonders stark betroffen; an den Ostschweizer Standorten in Mörschwil, Müllheim und Steinach werden voraussichtlich 25 bis 30 Mitarbeitende bis Ende Jahr die Kündigung erhalten. Die Betroffenen sind informiert.

Unia frühzeitig beigezogen
Derzeit läuft das Konsultationsverfahren. Müller: "Wir haben frühzeitig mit der Gewerkschaft Unia das Gespräch gesucht und immer offen kommuniziert." Das bestätigt Anke Gähme, Leiterin der Unia-Sektion St.Gallen-Appenzell: "Wir waren bei den Gesprächen von Anfang an dabei, und die Verhandlungen waren konstruktiv. Die Unia konnte die Anliegen der betroffenen Mitarbeitenden immer einbringen. Auch wenn wir die Kündigungen bedauern, ist bisher alles korrekt abgelaufen."

Fusion von drei Fensterbauern
Die Firma Swisswindows entstand 2009 aus dem Zusammenschluss der Dörig-Fenster, der Herzog-Fenster und der Kufag. Damals wurde von einer "Expansionsstrategie" sowie einem weiteren Ausbau des Personalbestands und der Standorte in der ganzen Schweiz gesprochen. Das Unternehmen beschäftigte 2009 noch 500 Personen.

Swisswindows ist bei Fenster und Türen tätig. Zu den Kunden zählen private und institutionelle Bauherren. Die Firma bietet auch spezielle Verschlüsse für Fenster und Türen an, die Einbrechern das Leben schwer machen sollen. Der Hauptsitz der Swisspor-Tochter ist in Mörschwil.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.