Sulzer investiert an seinem Ostschweizer Produktionsstandort im Rheintal

Sulzer Mixpac in Haag läuft es wie geschmiert. Nun wird das Werk für qualitativ hochstehende Erzeugnisse aus Kunststoffspritzguss für mehrere Millionen Franken ausgebaut.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Helikoptertranpsort eines Silos von Eschen an den Sulzer-Mixpac-Standort Haag.

Helikoptertranpsort eines Silos von Eschen an den Sulzer-Mixpac-Standort Haag.

Bild: PD

Der Technologiekonzern Sulzer investiert an seinem Produktionsstandort in Haag 6,6 Millionen Franken. Dieses Geld wird in einen Neubau sowie in den Ausbau einer bestehenden Produktionsanlage der Sulzer Mixpac AG gesteckt.

Parallel dazu hat Sulzer den bisherigen Liechtensteiner Standort in Eschen ins Werk in Haag integriert. Dazu wurden innert Jahresfrist 32 Spritzgussmaschinen gezügelt sowie, per Helikopter, die Silos. Alle 28 Mitarbeitenden in Eschen werden ebenfalls in Haag weiterbeschäftigt, wo Sulzer Mixpac nun annähernd 400 Angestellte hat, wie auf Anfrage Marketingleiter Gerald Fleisch sagt.

Für die Industrie, für Spitäler und Zahnärzte

Er begründet den Ausbau des Standorts sowie die Konzentration in Haag mit einer kräftigen und permanent steigenden Nachfrage nach den Kunststoffspritzgussprodukten der Sulzer Mixpac sowie der Absicht, die Transportwege so kurz wie möglich zu halten und den Nachschub logistisch bestmöglich zu gewährleisten.

Sulzer Mixpac stellt schwergewichtig Mischer, Kartuschen und Austragsgeräte her für das Dosieren, Mischen und Austragen von Kleb- und Dichtstoffen, Beschichtungen, Abformmaterialien, Zahnfüllungen oder Biomaterialien zum Heilen von Knochenbrüchen.

Einer von zwei Produktionsstandorten in der Schweiz

Wie Fleisch sagt, geht es dem Unternehmen «sehr gut». Im Zusammenhang mit der Konzentration am Mixpac-Standort in Haag sind auch zwei supermoderne Produktionsanlagen nach erfolgreichem Testlauf von Eschen an den Standort im St.Galler Rheintal verlegt worden.

Sulzer Mixpac ist einer von zwei verbliebenen Schweizer Produktionsstandorten des Sulzer-Konzerns. Der andere Standort ist Allschwil im Baselbiet, der zu Sulzer Chemtech gehört. In Allschwil unterhält Chemtech neben einer Produktion auch eine Forschung und Entwicklung.

Am Sulzer-Hauptsitz in Winterthur ist die letzte Produktion des Konzerns zwischen 2016 und 2017 zugegangen, als Sulzer Chemtech sein Werk in Oberwinterthur dichtgemacht hat. Damals gingen 90 Stellen verloren.

Sulzer steigert Umsatz und Gewinn zweistellig

Der Winterthurer Traditionskonzern Sulzer war auch 2019 auf Wachstumskurs. Mit dem Umsatz gelang erneut ein zweistelliges Plus und dank eines Sparprogramms nahm der Gewinn überproportional zu. Den Aktionären winkt eine höhere Dividende.