Strassenbahn
Modernes Tram auf maroden Schienen: Stadler testet in der Ukraine

Seit einiger Zeit möchte der Ostschweizer Schienenfahrzeugbauer Stadler mit der Ukraine ins Geschäft kommen. Nach mehreren Absichtserklärungen hat Stadler nach einem Triebzug auch ein Tram von Weissrussland auf die Reise geschickt, zu Anschauungs- und Testzwecken in der Ukraine.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Das Werk von Stadler nahe der weissrussischen Hauptstadt Minsk, wo die Trams des Typs Metelitsa hergestellt werden.

Das Werk von Stadler nahe der weissrussischen Hauptstadt Minsk, wo die Trams des Typs Metelitsa hergestellt werden.

Bild: Maksim Safaniuk/Alamy (Fanipol, 8. Juni 2019)

Ein Stadler-Tram, das nicht brandneu ist, aber so ausschaut, weil es frisch lackiert ist. So gar nicht dazu passen will die morbide Umgebung, in der es steht, im maroden Depot Oktyabrskoye in der ukrainischen Grossstadt Kharkiv.

Des Rätsels Lösung: Anfang Mai 2021 hat Stadler mit der ukrainischen Regierung und der Bahngesellschaft Ukrzaliznytsia eine Absichtserklärung unterzeichnet, um in dem Land ins Geschäft zu kommen. Zu diesem Zweck hat Stadler schon im August einen Triebzug des Typs Flirt, der eigentlich für die weissrussische Staatsbahn bestimmt ist, vom Stadler-Werk nahe der weissrussischen Hauptstadt Minsk in die Ukraine geschickt. Dort kann er von der lokalen Bevölkerung inspiziert werden und Testfahrten ohne Passagiere unternehmen.

Die Gleisinfrastruktur als grösste Herausforderung

Vor drei Wochen hat Stadler nun dem Triebzug das Tram hintergeschickt. Gefertigt 2014, ebenfalls in Minsk, handelt es sich um eine Breitspur-Strassenbahn des Typs Metelitsa. In der Stadt Kharkiv können die Menschen das Tram begutachten, und es gibt ebenfalls Testfahrten ohne Fahrgäste. Die grösste Herausforderung dürfte sein, ob und wenn ja wie das moderne Tram auf der angejahrten Gleisinfrastruktur zurecht kommt.

Bei der Metelitsa-Strassenbahn handelt es sich um eine Eigenentwicklung Stadlers. Im August 2016 wurden davon 23 Stück für die russische Grossstadt St. Petersburg bestellt, die in Minsk hergestellt werden. Einen weiteren Auftrag über zwölf Metelitsa-Trams erhielt Stadler im März 2018 aus der bolivianischen Stadt Cochabamba.

Aktuelle Nachrichten