STRAFUNTERSUCHUNG: Zürcher Staatsanwaltschaft fordert Untersuchungshaft für Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz

Gegen Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz wurden zwei Strafanzeigen eingereicht. Am Dienstag wurde sein Haus durchsucht, seither ist er in Polizeigewahrsam. Nun hat die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft gegen den Ex-Banker beantragt.

Drucken
Teilen
Pierin Vincenz sitzt seit vergangener Woche in Untersuchungshaft. (Bild: keystone)

Pierin Vincenz sitzt seit vergangener Woche in Untersuchungshaft. (Bild: keystone)

Zwei Nächte hat Pierin Vincenz seit Dienstag schon in Zürich in Polizeigewahrsam verbringen müssen, wo er sich auch jetzt noch befindet. Nun beantragt die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft für den Ex-Banker, wie eine Sprecherin auf Anfrage bestätigt. Dasselbe gilt für den früheren CEO der Aduno-Gruppe Beat Stocker. Nun muss ein Haftrichter entscheiden, was frühestens am Freitag der Falls ein wird, wie "Blick" berichtet. Vincenz wird also noch mindestens eine Nacht in Gewahrsam verbringen. Die übrigen drei Beschuldigten wurden nach Einvernahmen wieder auf freien Fuss gesetzt.

Bei allen fünf Beschuldigten wurden am Dienstag Hausdurchsungen durchgeführt. Sie wurden in polizeilichen Gewahrsam genommen und am Mittwoch einvernommen. Dass es sich beim beschuldigten ehemaligen Aduno-Verwaltungsratsmitglied, das wie Vincenz ursprünglich am 21. Dezember von der Aduno-Gruppe angezeigt wurde, um Beat Stocker handelt, hatte die Zürcher Staatsanwaltschaft gegenüber der "Nordwestschweiz" bestätigt.

Stocker sei langjähriger Geschäftspartner von Vincenz und war jahrelang CEO und Delegierter des Verwaltungsrats bei Aduno. Die Namen der drei weiteren Beschuldigten seien noch nicht bestätigt. Die "Nordwestschweiz" mutmasst, dass es sich dabei um einen langjährigen Anwalt und Geschäftspartner Vincenz' und Stockers sowie zwei Partner der Beteiligungsgesellschaft Investnet handelt.

Die Finanzmarktaufsicht (Finma) kooperiert bei der Untersuchung mit den Zürcher Strafverfolgungsbehörden, wie ein Sprecher gegenüber der "Nordwestschweiz" bestätigte. Die Finma hatte gegen Vincenz ein Enforcement-Verfahren eingeleitet und wieder eingestellt, nachdem dieser aus dem Verwaltungsrat der Helvetia-Versicherung zurückgetreten war und zusicherte, nie mehr bei einem Finanzinstitut im Kontrollbereich der Finma tätig zu werden.

Vincenz war Mitgründer von Aduno, Raiffeisen die Hauptaktionärin.(red.)