Strabag ordnet Schweizer Firmen neu

GLATTBRUGG. Der österreichische Baukonzern Strabag integriert seine Schweizer Gruppengesellschaften. Bisher traten diese noch unter ihrem eigenen Namen auf, künftig werden sie alle unter dem Namen Strabag geführt.

Drucken
Teilen

GLATTBRUGG. Der österreichische Baukonzern Strabag integriert seine Schweizer Gruppengesellschaften. Bisher traten diese noch unter ihrem eigenen Namen auf, künftig werden sie alle unter dem Namen Strabag geführt. Neu sind die Gesellschaften Brunner Erben, Astrada, Egolf, Meyerhans und Baunova im Mutterkonzern untergebracht, wie das Unternehmen mitteilte. Auch die Eggstein AG, die bereits im Jahr 2010 in die Strabag fusioniert wurde und seither als Eggstein Swissboring aufgetreten ist, wird nun unter dem Namen Strabag geführt. Im Rahmen der Fusion übernehme Strabag die Aktiven und Passiven der übertragenden Gesellschaften. Die Fusion bringe «eine erhebliche Vereinfachung» für Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten.

Strabag gehört zu den führenden Bauunternehmen in Europa. In der Schweiz ist der Konzern seit 1995 tätig. Mit durchschnittlich 1900 Mitarbeitenden wurde im Geschäftsjahr 2012 hierzulande ein Umsatz von 530 Mio. Fr. erzielt. (sda)