Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Steuerwettbewerb noch immer stark

Steuerlandschaft Im internationalen Steuerwettbewerb steht die Schweiz für Unternehmen nach wie vor attraktiv da. Gegenüber 2015 hat sich die Steuerlandschaft kaum verändert. Die bevorstehende Steuerreform in den USA dürfte den Wettbewerb ­allerdings anheizen. Zu diesem Schluss kommt der gestern publizierte BAK Taxation Index 2017. Nidwalden, der Kanton mit der tiefsten Steuerbelastung für Unternehmen (10,1 Prozent), folgt dicht auf den Leader Hong-kong (9,9 Prozent). Die tiefsten Unternehmenssteuern haben in der Schweiz nach Nidwalden die Kantone Appenzell Ausserrhoden, Luzern und Obwalden.

Gleichzeitig liegt Genf, der Schweizer Kanton mit der höchsten Belastung (21,4 Prozent), immer noch 8 Prozentpunkte unter dem globalen Schnitt. Schlusslicht unter den internationalen Wirtschaftshauptorten ist New York, wo die Unternehmen mit 40,8 Prozent besteuert werden. Insgesamt blieb die Steuerbe­lastung stabil: Der BAK Taxation Index sank gegenüber der letzten Erhebung vor zwei Jahren um lediglich 0,1 Prozentpunkte. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.