STELLENMARKT
Mitarbeiter dringend gesucht: Auch der Ostschweizer Arbeitsmarkt erholt sich

Die wirtschaftlichen Aussichten hellen sich auf. Die Unternehmen suchen wieder Personal. Insbesondere Informatiker haben gute Chancen auf einen Job. Doch seit die Beizen wieder offen sind, erholt sich auch der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe.

Kaspar Enz
Drucken
Teilen
Seit die Restaurants wieder offen sind, sind auch in der Gastronomie wieder Fachkräfte gesucht.

Seit die Restaurants wieder offen sind, sind auch in der Gastronomie wieder Fachkräfte gesucht.

Anthony Anex/KEYSTONE

Die Pandemie scheint ihrem Ende entgegenzugehen. Das spürt auch die Wirtschaft. Dass sich diese recht schnell erholt, zeigen nun auch die neuesten Nachrichten vom Stellenmarkt. So hat der Job-Index des Stellenvermittlers Adecco und der Uni Zürich laut einer Mitteilung beinahe das Niveau von vor der Pandemie erreicht. Im vergangenen Quartal stieg der Index um 28 Prozent.

Gesucht seien derzeit vor allem Fachkräfte in der Informatik (+55 Prozent), gefolgt von Management und Organisation (+40 Prozent). Kein Wunder, sagt Adecco-Schweiz-Chefin Monica Dell’Anna. Die Pandemie habe die Digitalisierung in vielen Branchen beschleunigt. Viele Firmen richten sich darauf aus. «Deswegen werden Informatikerinnen und Informatiker sowie Fachleute von Management und Organisation zur Planung und Umsetzung dieser Prozesse stark nachgefragt», sagt sie.

Industrie sucht Fachkräfte

Um über einen Drittel höher war im zweiten Quartal auch die Nachfrage nach Personal in den Bereichen Handel und Verkauf sowie Büro und Verwaltung. Auch die verarbeitende Industrie sucht wieder Personal.

Erstmals wieder zugelegt hat der Index auch in den Branchen Gastgewerbe und persönliche Dienstleistungen, die stark unter den Massnahmen gegen die Pandemie gelitten hatten.

Auch Beizen suchen wieder Angestellte

Die Öffnung der Beizen führt zu einer Entspannung auf dem Stellenmarkt. Das zeigt auch der Michael Page Swiss Job Index. Laut diesem ist die Zahl der ausgeschriebenen Stellen für Fachkräfte in der Gastronomie von Mai bis Juni um 33 Prozent gestiegen, der höchste Anstieg in diesem Monat, noch vor IT-Spezialisten (+16,1 Prozent).

In diesen Berufen gibt es Jobs

Berufsgruppen mit Stellenzuwachs Monatliches Wachstum Mai-Juni Wachstum seit Anfang Jahr
Gastronomie-Fachkräfte +33.2% 149.7 %
IT-spezialisten +16.1% +30.5%
Ingenieure +7.1% +25.4%
Gesundheit & Life Sciences +6.9% +21.3%
Projekt- und Interim-Manager +6.5% +23.8%

Gute Nachrichten hat der Michael Page auch für die Ostschweiz. Während die Zahl der ausgeschriebenen Stellen von Mai auf Juni schweizweit um 5,1 Prozent zunahm, stieg sie in der Region um 6,1 Prozent. Im Kanton Thurgau lag der Wert bei 6,5 Prozent. Seit Anfang Jahr sind hier schon 23 Prozent mehr Stellen ausgeschrieben. Etwas weniger schnell erholt sich laut Michael-Page-Sprecher Marc Lüthi der St.Galler Arbeitsmarkt. Hier legten die ausgeschriebenen Stellen seit Mai um 6, seit Anfang Jahr um 17 Prozent zu.

Laut Marc Lüthi würden in der Ostschweiz relativ viele Vertriebsjobs angeboten. «Das ist eine gute Nachricht, da Arbeitgeber nur dann in den Vertrieb investieren, wenn sie glauben, dass die Wirtschaft wächst.» Aufgrund des hohen Anteils an Industrieunternehmen in der Ostschweiz erforderten diese Vertriebsjobs oft spezielle Branchenkenntnisse und Kontakte.

In diesen Regionen erholt sich der Stellenmarkt

Wachstum der ausgeschriebenen Stellen Mai-Juni
Zürich +7.3%
Ostschweiz +6.1%
Nord +5%
Zentralschweiz +4.9%
Mittelland +3.3%
Westschweiz +2.5%
Total +5.1%

Verwaltungsjobs werden digitalisiert

Rückläufig sind in der Ostschweiz Stelleninserate für Fachkräfte aus dem Bereich Health & Lifescience. Weiter sei hier die geringste Zahl an Stellen im Bereich Rechnungswesen ausgeschrieben. Gesamtschweizerisch sei die Nachfrage nach digitalisierbaren Verwaltungsjobs rückläufig.

Aktuelle Nachrichten