Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Stadler liefert Zahnradbahnen in die Slowakei

Der Ostschweizer Schienenfahrzeugbauer verkauft fünf elektrische Züge sowie eine spezielle Lokomotive an die Elektrische Tatrabahn.
Thomas Griesser Kym
Visualisierung des neuen Stadler-Zuges für die Elektrische Tatrabahn. (Bild: PD)

Visualisierung des neuen Stadler-Zuges für die Elektrische Tatrabahn. (Bild: PD)

Die Slowakei ist kein Neuland für Stadler. Zwischen 2000 und 2006 hat das Unternehmen als Teil eines Konsortiums an die Elektrische Tatrabahn (TEZ) bereits 15 Züge geliefert. Diese ersetzten damals die Flotte der alten Baureihe, die nach und nach verschrottet wurde.

Nun hat die ZSSK, die nationale Bahngesellschaft der Slowakei, Stadler erneut einen Auftrag im Namen der TEZ erteilt. Demnach baut Stadler fünf zweiteilige, elektrische Meterspur-Zahnrad-Adhäsionszüge des Typs Gelenktriebwagen (GTW) sowie eine Dual-Mode-Lokomotive, die sowohl mit Strom als auch mit Diesel betrieben werden kann.

Auftrag dürfte rund 45 Millionen Franken wert sein

Über den Auftragswert liegen keine Angaben vor. Als die ZSSK aber die Ausschreibung bekannt gemacht hatte, war die Rede von einem Kostenvoranschlag in Höhe von netto 39,5 Millionen Euro (45 Millionen Franken).

Visualisierung der Lokomotive für die Schneeräumung. Links davon ein alter Stadler-Zug, der momentan im Einsatz steht. (Bild: PD)

Visualisierung der Lokomotive für die Schneeräumung. Links davon ein alter Stadler-Zug, der momentan im Einsatz steht. (Bild: PD)

Jeder der Niederflurzüge wird laut den Angaben 91 Sitzplätze und zwei Rollstuhlplätze haben sowie Raum für Kinderwagen und Velos. Die Züge werden ausgerüstet mit Wi-Fi, Klimaanlage, Videoüberwachung, Fahrgastinformationssystem und Passagierzählanlage. Die Lokomotive wird mit einer Fernsteuerung bestückt und dient im Winter der Schneeräumung. Das neue Rollmaterial soll ab 2022 eingesetzt werden.

Die TEZ betreibt zwei Linien mit einer Gesamtlänge von 35 Kilometern. Die beiden Strecken sollten ursprünglich die Hohe Tatra für den Tourismus erschliessen. Heute gilt die TEZ als wichtigstes öffentliches Verkehrsmittel im slowakischen Teil der Hohen Tatra, dem kleinsten Hochgebirge der Welt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.